IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.01.2015, 17:29 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Strompreise sinken 2014 um 13 Prozent

Leipzig / Paris – Strom wird seit Jahren immer preiswerter, zumindest an der Strombörse. Dieser Trend setzt sich auch 2014 unvermindert fort. Während die Industrie von sinkenden Strompreisen kräftig profitiert, bemerken die Verbraucher kaum etwas von dieser Entwicklung.

Die Strompreise am Spotmarkt sind auch im Jahresdurchschnitt 2014 weiter gefallen. Im letzten Monat des Jahres 2014 sorgte zudem eine hohe Windstromproduktion zusammen mit dem warmen Wetter für fallende Strompreise im Vergleich zum Vormonat November.

Strom im Dezember 2014 preiswerter als im November
Am Spotmarkt kostete Grundlaststrom im Dezember 2014 nur noch 3,29 Cent pro Kilowattstunde (November: 3,64 ct/kWh). Das sind gut 9,6 Prozent weniger als im Vormonat November 2014. Während in Deutschland die Strompreise am Spotmarkt im Dezember fallen, steigen sie in den Nachbarländern Frankreich und Schweiz kräftig an. In Frankreich verteuerte sich der Preis für eine Kilowattstunde Grundlaststrom im Dezember 2014 um gut 8,3 Prozent auf 4,2 Cent im Vergleich zum Vormonat (November 2014: 3,88 ct/kWh). In der Schweiz steigt der Preis noch höher, auf 4,25 ct/kWh (November 2014: 3,95 Cent/kWh). Der Spotmarkt-Strom kostet im Dezember 2014 in der Schweiz damit rd. 30 Prozent mehr als in Deutschland.

Jahr 2014: Grundlast-Strom 13 Prozent günstiger als im Vorjahr
Auf Jahressicht gesehen kostete 2014 am Spotmarkt eine Kilowattstunde Grundlaststrom 3,28 ct. Das sind 13,2 Prozent weniger als im Vorjahr (2013: 3,78 ct/kWh). Der Spitzenlast-Spotmarktpreis (Spitzenlast = Preise für Lieferung zwischen 08.00 und 20.00 Uhr) ist nach der IWR-Methode, d.h. inklusive Wochenend-Preise, von 4,37 Cent/kWh in 2013 auf 4,07 Cent/kWh in 2014 gesunken. Das ist ein Rückgang um gut 14,6 Prozent.

Terminmarkt: Stabile Strompreise bis 2020 knapp über 3 ct pro Kilowattstunde
Am Terminmarkt wird Strom schon heute für Lieferjahre in der Zukunft gehandelt. Der Trend auch hier: sinkdende Strompreise. Deutscher Grundlaststrom am Terminmarkt zur Lieferung im Jahr 2016 kostet am letzten Handelstag im Dezember des Jahres 2014 noch 3,3 Cent/kWh. Auch für die Lieferung in den kommenden Jahren liegen die Preise nur knapp über 3 ct/kWh. Für das Lieferjahr 2017 sind 3,25 ct, für 2018 3,22 ct, für 2019 3,32 ct und für 2020 3,4 ct je Kilowattstunde fällig.

Über den Spot- und Terminmarkt für Strom
Am Spotmarkt der Strombörse EPEX werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt. Die hier beschriebenen Strompreise gelten für den day-ahead-Handel. Dort werden Kontingente für den jeweils darauffolgenden Tag gehandelt. Im Gegensatz dazu wird am Terminmarkt der längerfristige Stromhandel (Zukunftsmarkt) getätigt. Diese Stromkontingente werden für den deutschen Markt an der Energiebörse EEX in Leipzig gehandelt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten rund um das Thema Strompreise
Warum fallende Strompreise an der Börse zu steigenden Strompreisen für Verbraucher führen
EEG-Konto: Überschüsse steigen erstmals auf über zwei Milliarden Euro
Wo EEG-Ökostrom drauf steht ist kein EEG-Ökostrom drin - die große Verbraucher-Täuschung beim Strom-Mix
© IWR, 2015







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
02.12.2016 - BMWi korrigiert Windstromerzeugung für 2015 drastisch
02.12.2016 - Nordex und Vestas zwischen Großaufträgen und Analysten-Kommentaren
02.12.2016 - RENIXX schwach – Meyer Burger vom Handel ausgesetzt – Vestas gefragt – China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - Deutsche und Australier pushen Energieprojekte in Südostasien
02.12.2016 - BMW, Daimler, Ford und VW geben Gas für schnelles Stromtanken
02.12.2016 - Großaufträge für Gamesa und Goldwind in Amerika
02.12.2016 - Börsen-Strompreise ziehen im November weiter an
02.12.2016 - RENIXX Check: Abwärts – Vestas mit weiterem Großauftrag - China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - 2G Energy erhält BHKW-Großauftrag aus Frankreich
02.12.2016 - Deutschlands flexibelstes KWK-Kraftwerk entsteht in Kiel
 
Strom-News
02.12.2016 - BMWi korrigiert Windstromerzeugung für 2015 drastisch
02.12.2016 - Nordex und Vestas zwischen Großaufträgen und Analysten-Kommentaren
02.12.2016 - RENIXX schwach – Meyer Burger vom Handel ausgesetzt – Vestas gefragt – China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - Deutsche und Australier pushen Energieprojekte in Südostasien
02.12.2016 - BMW, Daimler, Ford und VW geben Gas für schnelles Stromtanken
02.12.2016 - Großaufträge für Gamesa und Goldwind in Amerika

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt