IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.06.2015, 10:34 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Schwarmbatterie: SMA und Lichtblick stabilisieren Netze mit Speicherstrom

Hamburg/Niestetal – Nach Schwarmstrom, Schwarmdirigent und Schwarmmobilität stellt der Hamburger Ökostrom-Versorger Lichtblick gemeinsam mit dem Solar-Wechselrichter-Hersteller SMA das nächste Schwarm-Produkt vor: Die Schwarmbatterie. Mit dabei sind weitere Partner wie auch der US-Elektromobilitäts-Spezialist Tesla.

In Deutschland erzeugen und speichern immer mehr Haushalte ihren Strom selbst, z.B. im Rahmen einer Photovoltaik-Anlage. Dieses Potenzial sollte nach Auffassung von Lichtblick und SMA zukünftig auch für den Energiemarkt genutzt werden. So könne die Netz- und Marktintegration von Photovoltaik, Blockheizkraftwerken und dezentralen Speichern weiter vorangetrieben werden.

Koordinierte Stromspeicher stabilisieren Stromnetze
Die SMA Solar Technology AG und Lichtblick haben dazu eine Kooperation beschlossen mit dem Ziel, Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Energiemanagement intelligent in die Strommärkte zu integrieren. Im Rahmen der Kooperation sollen im ersten Schritt Photovoltaik-Batteriesysteme von SMA über die Lichtblick IT-Plattform Schwarmdirigent mit den Märkten verbunden werden. Mit den Batteriespeichern können Betreiber von Photovoltaikanlagen am Tag erzeugten Sonnenstrom auch in den Abendstunden nutzen und so ihren Eigenverbrauch steigern. Zusätzlich können die Speicher demnach noch effizienter eingesetzt werden: Wie die neuen Partner erklären, würden viele vernetzte, lokale Speicher eine mächtige Schwarmbatterie ergeben, welche die Stromnetze stabilisiert und wetterbedingte Schwankungen beim Wind- und Sonnenstrom ausgleicht. Verbraucher, die ihre Batterie in den Schwarm integrieren, werden von Lichtblick an den Energiemarkt-Erlösen beteiligt. Dies erhöhe die Rentabilität der Systeme.

Einbindung von Batteriespeichern in den Energiemarkt
„Die Schwarmbatterie ist ein intelligentes und leistungsstarkes Netzwerk aus lokalen Speichern. Die Schwarmbatterie wird in der dezentralen Energiewelt ebenso zuverlässig die Stromnetze stabilisieren, wie heute in der zentralen Energiewelt große Pumpspeicher-Kraftwerke“, so Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft von Lichtblick.
Bereits heute sind rund 1,5 Millionen Photovoltaikanlagen zumeist auf Dächern von Privathäusern installiert. Ende 2014 wurden laut Bundesverband Solarwirtschaft zusätzlich bereits in 15.000 Haushalten Solarspeicher betrieben.
„SMA bietet effiziente Lösungen zur Speicherintegration für alle Anwendungsbereiche und Batterietypen an. Gemeinsam mit Lichtblick gehen wir nun einen Schritt weiter und realisieren die Einbindung von Batteriespeichern in den Energiemarkt. Dies ist ein wichtiger Schritt für den Erfolg der Energiewende“, erklärt SMA Technologievorstand Jürgen Reinert.
Lichtblick optimiert über seine IT-Plattform Schwarmdirigent derzeit bereits über 1 000 lokale Anlagen. Zur Entwicklung der Schwarmbatterie arbeitet Lichtblick neben SMA mit den Partnern Tesla, Sonnenbatterie und Varta Storage zusammen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema Stromspeicherung:
Tesla startet mit Lichtblick ins Batterie-Geschäft
Schwarmstrom aus Mini-BHKWs drängt auf den Regelmarkt
3. Deutsche PV-Sicherheitstagung: Sicherheits- und Schutzkonzepte für Solaranlagen und Batteriespeichersysteme
Speichersysteme von IBC Solar







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Elcore erweitert Geschäftsführung um Energiemanager Sascha Kuhn
31.05.2016 - Phoenix Solar baut größtes Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
 
Strom-News
31.05.2016 - Strombörse EEX übernimmt tschechische PXE
31.05.2016 - Bauzeit von Offshore-Windpark drastisch verkürzt
31.05.2016 - Elcore erweitert Geschäftsführung um Energiemanager Sascha Kuhn
31.05.2016 - RENIXX vor Energiewende-Gipfel leichter: Sunedison, Innergex und Plug Power größte Verlierer - Senvion an der Spitze
31.05.2016 - Schleswig-Holstein fordert 2.500 MW Windenergie-Zubau plus Repowering
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
 
Energiespeicher-News
30.05.2016 - Sachsen fördert Solarstrom-Speicher
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
25.05.2016 - Foxconn steht nach Sharp-Übernahme zur Solarenergie
25.05.2016 - SMA Solar sorgt für Stromlösung in der Karibik
24.05.2016 - Australien: Nachfrage nach Solarstrom-Speichern wächst
20.05.2016 - Manz AG schließt Kapitalerhöhung ab

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt