IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.03.2016, 16:00 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wer den Atomausstieg am Ende bezahlt – Streit um Rückstellungen

Münster - Der Atomausstieg wird teuer, sehr teuer. Das ist allen Beteiligten klar. Deshalb wird in der Atomkommission des Bundes heftig gerungen, ein Kompromiss zeichnet sich derzeit noch nicht ab. Es geht allerdings auch um sehr viel Geld.

Laut einem früheren Gutachten von Warth & Klein Grant Thornton im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) werden die Kosten für den Abriss der Atomkraftwerke und die Endlagerung des Atommülls derzeit auf 47,5 Milliarden Euro geschätzt. Wie teuer der Ausstieg aus der Kernenergie am Ende tatsächlich wird, kann derzeit aber noch niemand sagen. Es kann auch deutlich mehr sein.

Das Drama um die AKW-Rückstellungen
Die vier Betreiber von Atomkraftwerken RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall haben rd. 38 Milliarden Euro an Rückstellungen für den AKW-Abriss in den Handelsbilanzen gebildet. Das klingt beruhigend, ist es aber nicht. Die Bilanzsprache ist tückisch, denn die "Einstellung in die Rückstellungen" bedeutet in der Fachsprache eben nicht, dass Geld zurückgelegt wurde oder in Beteiligungen angelegt worden ist. Der in den Bilanzen der Stromversorger aufgeführte Betrag über 38 Mrd. Euro Rückstellungen bedeutet nur, dass diese Summe als Aufwand in den vergangenen Jahren steuersparend bereits berücksichtigt wurde und ist lediglich ein Merkposten dafür, dass der Betrag noch bezahlt werden muss. Das dicke Ende für die Versorger kommt also dann, wenn die Verpflichtung zur Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt eintritt. Dass die Rückstellungen niedriger sind als die tatsächliche Höhe der erwarteten Abrisskosten von 47,5 Mrd. Euro liegt daran, dass für Rückstellungen mit einer Laufzeit von über einem Jahr ein Abzinsungsgebot besteht.

Interessen der AKW-Betreiber und der Politik prallen aufeinander
Die AKW-Betreiber sind an einer Begrenzung der finanziellen Risiken interessiert. Sonst könnte die Politik beispielsweise noch auf Jahrzehnte darüber streiten, wo ein Endlager entsteht und sämtliche Untersuchungen müssen die Stromversorger bezahlen. Die Politik wiederum darf nicht den Eindruck entstehen lassen, dass die Steuerzahler den Atomausstieg über die Stromrechnung oder aus Steuermitteln nach dem Motto bezahlen: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.

Die Fondslösung für den Ausstieg aus der Kernenergie
Dass es eine Fondslösung geben wird, ist wohl zu erwarten. Die Haftungsbegrenzung und der Streit um die Fondsbefüllung dürfte das eigentliche Streitpotenzial bergen. Nach Ansicht des IWR-Instituts wäre eine Zwei-Fonds-Strategie sinnvoll, denn letztendlich handelt es sich um zwei klar voneinander abgrenzbare Problemkreise: a) den eigentlichen Abriss der Atomkraftwerke und b) die Endlagerung. Das IWR-Institut plädiert schon lange für einzelne Abrissfonds bei den jeweiligen Stromversorgern und einen gemeinsamen Endlagerfonds, in die auch tatsächlich "cash" eingezahlt wird. Damit würde auch transparent, wenn die Politik als Kostentreiber für eine endlose Endlagersuche auftritt. Egal wie die Lösung am Ende aussieht: dass der Steuerzahler bzw. Stromverbraucher noch einmal kräftig zur Kasse gebeten wird, wird wohl unvermeidbar sein.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zu Kosten und Finanzierung des Atomausstiegs:
Forschung startet Cluster zur nuklearen Sicherheit und Entsorgung
Atomausstiegs-Kosten: Regierungs-Gutachten wird vom Aufputschmittel zur Beruhigungspille
Hintergrund: AKW-Abriss von Rückstellungen gedeckt – Milliardenrisiken drohen
Atomkonzerne gegen "Ewigkeitshaftung"
Die Wahrheit über die Atomkraft-Rückstellungen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
23.09.2016 - E.ON-Aktie: Ende der Talfahrt?
23.09.2016 - Österreich übertrifft Solarstrom-Prognose
23.09.2016 - RENIXX über 430 Punkte: Rec Silicon, Solarcity und First Solar spitze – Nordex mit Aufträgen und Lufthansa-Kooperation – Commerzbank senkt RWE-Bewertung
23.09.2016 - Parlament stimmt Pariser Klimaabkommen zu
23.09.2016 - Nordex steigert Marktanteil in Deutschland
23.09.2016 - Vestas und Senvion-Aktien: Zusätzliche Dividende auf Umwegen
23.09.2016 - RENIXX-Check: Kletterpartie geht weiter – Jinkosolar und Ja Solar sehr gefragt – Nordex meldet acht Deutschland-Aufträge
23.09.2016 - Capital Stage stärkt mit Chorus-Übernahme Marktposition
23.09.2016 - WindEnergy 2016: Was Ostwind und windtest grevenbroich präsentieren
 
Strom-News
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
23.09.2016 - E.ON-Aktie: Ende der Talfahrt?
23.09.2016 - Österreich übertrifft Solarstrom-Prognose
23.09.2016 - RENIXX über 430 Punkte: Rec Silicon, Solarcity und First Solar spitze – Nordex mit Aufträgen und Lufthansa-Kooperation – Commerzbank senkt RWE-Bewertung
23.09.2016 - Parlament stimmt Pariser Klimaabkommen zu
22.09.2016 - Rückenwind für RENIXX und DAX: Gamesa stark dank Windpark-Order – Infineon gefragt auch wegen Elektromobilität
 
Atomenergie-News
22.09.2016 - Europäischer Rechnungshof warnt: Milliarden-Kosten durch AKW-Rückbau
22.09.2016 - Atomkraftwerk Brunsbüttel: Fehler löst Notstrom-Versorgung aus
20.09.2016 - Warum die E.ON-Aktie so abstürzt
19.09.2016 - Warum das Atomkraftwerk Hinkley Point C nun doch gebaut wird
15.09.2016 - London: AKW Hinkley Point C wird gebaut
15.09.2016 - Offshore-Ausstieg: Areva verkauft Adwen an Siemens

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt