IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.03.2016, 11:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Siemens baut Windkraft-Fabrik in Marokko

Hamburg - Siemens wird in Marokko eine Fabrik zur Produktion von Rotorblättern für Onshore-Windkraftanlagen errichten. Mit bis zu 700 neuen Arbeitsplätzen verdreifacht Siemens durch diese Fabrik die Zahl seiner bisherigen Mitarbeiter in dem Land.

Siemens und die marokkanische Regierung haben nun die entsprechende Einigung für diese Investition erzielt. Der Bau der Fabrik beginnt bereits im Frühling 2016. Der Produktionsbeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen.

Von Marokko aus wachsende Onshore-Märkte in EMEA-Region bedienen
„Wir investieren dort, wo wir gute Geschäftsbedingungen vorfinden", sagte Markus Tacke, CEO der Siemens Wind Power and Renewables Division. „Marokko ist ein hervorragender Standort, um die wachsenden Onshore-Märkte in Afrika, dem Mittleren Osten und Europa zu bedienen. Die Wirtschaft ist stark, das politische Klima stabil und Marokko verfügt über junge, gut ausgebildete und motivierte Arbeitskräfte. Diese Faktoren tragen dazu bei, Tanger zu einem idealen Standort für unsere neue hochmoderne Fertigung zu machen."

Gute Bedingungen zum Export der Rotorblätter
Die geplante Rotorblattfertigung in der Tanger Automotive City wird rund 35 Kilometer vom nächsten Seehafen, dem Tanger Med Port, entfernt auf 37.500 Quadratmetern entstehen. Dies entspricht einer Fläche von fünf Fußballfeldern. Zentral zwischen Europa und Afrika gelegen, bietet der Hafen gute Bedingungen für die Abwicklung und den Export der Rotorblätter zu verschiedenen Standorten in Afrika, dem Mittelern Osten und Europa.

König Mohammed VI will Erneuerbaren-Anteil bis 2030 auf 52 Prozent steigern
Seit 1956 ist das Unternehmen ununterbrochen mit seiner Regionalgesellschaft Siemens Maroc vor Ort tätig. Siemens hat auch bereits mehrere Schlüsselprojekte zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in Marokko umgesetzt, dazu gehört z.B. das 300 Megawatt (MW) große Windprojekt Tarfaya. Der Strombedarf Marokkos steigt und eine saubere, erneuerbare Energieerzeugung spielt eine immer wichtigere Rolle. Ziel der marokkanischen Regierung ist es, bis zum Jahr 2020 rund 42 Prozent des Energiebedarfes durch Erneuerbare Energien zu decken – davon allein 20 Prozent durch Windkraft. Bei der UN-Klimakonferenz COP 21 in Paris erhöhte der marokkanische König Mohammed VI die Ziele zum Ausbau der Erneuerbaren für das Jahr 2030 sogar auf 52 Prozent.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Mehr Nachrichten und Infos aus der Windindustrie bzw. aus Marokko:
Marokko bringt riesiges Solar-Kraftwerk ans Netz
Aus 2014: Größter Windpark Afrikas ist jetzt in Betrieb
Veranstaltung: Informationsveranstaltung Israel "Energiemanagement, Kraft-Wärme- & Kraft- Wärme-Kältekopplung"
AHK-Geschäftsreise Marokko "Onshore-Windenergie" im Oktober
Zu den Unternehmen der Windindustrie
Stellenangebot: RTS Wind AG sucht Servicetechniker Elektronik (m/w) - Windenergie







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Markt-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
12.10.2017 - Eon beteiligt sich an Windkraftanlagen-Hersteller
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
12.10.2017 - Offshore-Windindustrie: Neue Allianz bei Betrieb und Wartung entsteht

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt