IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.03.2017, 09:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Politik

Münster/Berlin – Die Bundesregierung will mit dem geplanten Gebäudeenergiegesetz mehrere Regelwerke zum Energieverbrauch zusammenfassen, doch das Gesetz wird immer wieder verschoben. Die Deutsche Umwelthilfe übt scharfe Kritik.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) sollte ursprünglich zum 1. Januar 2018 in Kraft treten. Doch auf Drängen einiger CDU/CSU-Abgeordneter sei das GEG zum wiederholten Male nicht auf die Tagesordnung im Kabinett genommen, berichtet die Deutsche Umwelthilfe (DUH).

DUH erwartet Verschiebung des Gebäudeenergiegesetzes
Durch die wiederholten Verschiebungen wird es aus Sicht der DUH immer wahrscheinlicher, dass eine zentrale Vorgabe aus der EU-Gebäuderichtlinie nicht mehr in dieser Legislaturperiode umgesetzt wird. Die Richtlinie fordert die Mitgliedstaaten dazu auf, den „Niedrigstenergiegebäudestandard“ zu definieren. Dieser legt fest, wie viel Energie öffentliche Gebäude in Zukunft noch verbrauchen dürfen.

„Die Verzögerung des GEG geht auf Kosten der Umwelt, Investoren, Verbraucher und des Klimaschutzes“, so DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Zwar ist der aktuelle GEG-Entwurf aus Sicht des DUH ohnehin wenig ambitioniert und durch Ausnahmen verwässert, dennoch sei es wichtig, dass die Bundesregierung noch in dieser Legislaturperiode Fakten schaffe und den Gesetzgebungsprozess über die Bühne bringe.

Partikularinteressen der Wohnungswirtschaft verzögern Gesetzgebung
Gründe für die Verzögerungen sind nach Auffassung von Müller-Kraenner Partikularinteressen einiger Abgeordneter. Diese befürchteten, dass die festgelegten Standards für öffentliche Gebäude zu Lasten von bezahlbarem Wohnraum auch auf Wohngebäude übertragen werden. Effizienzanforderungen sieht der DUH aber nicht als den relevanten Kostentreiber bei Neubauten. „Es bleibt zu hoffen, dass ein erneuter Anlauf nach der Bundestagswahl wenigstens dazu genutzt wird, beim GEG im Sinne des Klimaschutzes nachzubessern“, so Müller-Kraenner.

Zusammenfassung von EnEG, EnEV und EEWärmeG
Mit dem GEG will die Bundesregierung die Energieeffizienz im Gebäudebereich verbessern. Mit dem Gesetz sollen das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), Energieeinsparverordnung (EnEV) und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammengeführt werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos rund um das Thema Energieeffizienz
Gebäudeenergie-Gesetz diskriminiert Biogas
Höhere Effizienz-Standards für Neubauten kommen wie geplant
Modellprojekt zeigt: Verbrauchs-Transparenz senkt Wärmeverbrauch
Zu den Gesetzen und Verordnungen rund um die Energieeffizienz auf Effizienzbranche.de
Oldenburger Energiecluster OLEC e.V.: Metropolregion Nordwest greift das Thema Ressourceneffizienz in der Praxis auf
Job: RTS Wind AG sucht Servicetechniker Elektronik (m/w) - Windenergie
Veranstaltung: Life Needs Power - Das Energieforum auf der Hannover Messe
Veranstaltung: Die Bahnkreuzungsrichtlinien GWKR, SKR und TKR für Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation in der Praxis







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Baurechts-News
14.06.2017 - Schwarz-Gelb in NRW plant Windkraftabstand von 1.500 Metern
31.03.2017 - Gebäudeenergie-Gesetz gescheitert
09.03.2017 - Baden-Württemberg beschließt Photovoltaik Freiflächen-Verordnung
02.03.2017 - Teilerfolg für Bremer Senat beim Offshore Terminal Bremerhaven
09.02.2017 - Energiewirtschaft lässt Digitalisierungs-Potenzial liegen
06.12.2016 - Schleswig-Holstein beschließt neue Windenergie-Flächen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt