IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
27.03.2017, 10:34 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Forschungsreaktor Geesthacht wird abgerissen

Kiel/Geesthacht – Das Helmholtz-Zentrum für Material- und Küstenforschung hat in Geesthacht über 52 Jahre lang einen Kernenergie-Forschungsreaktor betrieben. Dieser Reaktor wurde 2010 abgeschaltet und soll nun zurückgebaut werden. Die Kosten trägt der Steuerzahler.

Beim Rückbau des Forschungsreaktors FRG 1 setzen Betreiber und Genehmigungsbehörde auf Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit. Der Rückbau des Reaktors soll 2024 abgeschlossen sein und einen dreistelligen Millionenbetrag kosten.

Rückbaukosten von 150 Mio. Euro verbleiben beim Steuerzahler
Über mehr als 50 Jahre hat das Helmholtz-Zentrum für Material- und Küstenforschung in Geesthacht (HZG) eine Forschungsreaktoranlage für seine Materialforschung betrieben. Nach der Abschaltung des Reaktors FRG-1 im Jahr 2010 und der Entfernung der letzten 25 Brennelemente im Juni 2012 soll der Reaktor nun zurückgebaut werden. Die Rückbaukosten in Höhe von etwa 150 Mio. Euro werden von Bund und Ländern und damit vom Steuerzahler getragen.

Öffentlichkeit beim Rückbaukonzept involviert

Das Energiewendeministerium in Schleswig Holstein hat am 21. März als atomrechtliche Genehmigungsbehörde mit Beteiligten im Rahmen eines Erörterungstermins die Stilllegung und den Abbau der Forschungsreaktoranlage diskutiert. Insgesamt nahmen daran 13 Einwender und Sachbeistände sowie rund 30 Gäste teil. Die diskutierten Anregungen werden im weiteren Verlauf des Genehmigungsverfahrens berücksichtigt werden, heißt es von Seiten des Energiewendeministeriums. Über den Antrag auf Stilllegung und Rückbau wird voraussichtlich nächstes Jahr entschieden.

Minimierung der Strahlenbelastung für die Bevölkerung
Fokus der Erörterung waren unter anderem die Minimierung der Strahlenbelastung für die Bevölkerung und das Betreiberpersonal sowie die Entsorgung der Abbau-Abfälle (radioaktiv und nicht-radioaktiv). Alle Beteiligten hätten den offenen und zielführenden Austausch betont, teilt das Energiewendeministerium mit. "Der Behörde wurde deutlich, wo die Bedenken gesehen werden. Das können wir nun im weiteren Verfahren berücksichtigten. Damit hat sich der Zweck des Erörterungstermins erfüllt. Ungeachtet dessen werden wir das Verfahren auch in Zukunft bestmöglich transparent gestalten", sagte der Leiter der atomrechtlichen Genehmigungsbehörde, Jan Backmann. Das HZG hat nach eigenen Angaben mehr Informationen zu diesen Verfahren veröffentlicht als gesetzlich vorgeschrieben.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Kernenergie
Viele Einwendungen gegen Zwischenlager Brunsbüttel
Atommüll: Bundestag beschließt Endlagergesetz
Deutsche Atomkraftwerke fallen über Monate aus
Stellenangebot: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Infos zur Veranstaltung: Lieferantenwechsel Strom und Gas (GPKE und GeLi Gas)
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Bund-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt