14.08.2017, 12:01 Uhr

NOAA: 2016 erneut wärmstes Jahr

Washington D.C. - Der globale Klimawandel setzt sich unvermindert fort. 2016 war das dritte wärmste Jahr in Folge seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dieser und weitere Rekordwerte sind in einem aktuellen Bericht nachzulesen, an dem hunderte Wissenschaftler mitgewirkt haben.

Der neue, knapp 300 Seiten starke Bericht stammt von der US-Wetter- und Ozean-Behörde NOAA. Demnach wurde der bisherige Temperatur-Rekord in der 137 Jahre alten Statistik aus dem Jahr 2015 erneut geknackt. Neue Rekorde wurden zudem auch bei der CO2-Konzentration oder beim Meeresspiegel festgestellt.

Erde erwärmt sich

Der neue NOAA-Bericht „State of the climate in 2016“ ist alles andere als ein Anlass zur Entwarnung beim weltweiten Klimawandel. Sämtliche Indikatoren und Werte stützen die These der globalen Erderwärmung. So ist die Temperatur an der Erdoberfläche in 2016 so hoch gewesen wie noch nie. Die kombinierte Land- und Ozeantemperatur hat laut dem Bericht nach vier verschiedenen Analysen um 0,45 bis 0,56 Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen. Es ist das dritte Rekord-Temperatur-Jahr in Folge. Diese Entwicklung sei auch auf dem starken El-Nino-Effekt zu Beginn des Jahres 2016 zurückzuführen.

Höchster Anstieg der CO2-Konzentration

Doch auch bei anderen Indikatoren hat das Jahr 2016 neue Maßstäbe gesetzt. So ist die Konzentration der Treibhausgase wie Methan oder Kohlendioxid (CO2) in der Luft so hoch gewesen wie noch nie. Der Anstieg um 3,5 Teilchen pro eine Million (ppm) auf 402,9 ppm ist dabei der höchste Jahresanstieg seit der systematischen Erfassung dieses Wertes vor 58 Jahren.

Auch der Meeresspiegel war 2016 höher als jemals zuvor. Dieser habe 2016 um 82 Millimeter höher gelegen als 1993. In jenem Jahr begann die globale Messung des Meeresspiegels per Satellit.

Hendricks mahnt zügige Energiewende an

In der letzten Woche hat auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) diese Entwicklungen kommentiert. Anlässlich der Vorpremiere des Films "Immer noch eine unbequeme Wahrheit – unsere Zeit läuft" des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore erklärte Hendricks: "Seit 2014 haben wir drei Temperaturrekorde in Folge registriert – das gab es noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Seit den 1960er Jahren war jede Dekade wärmer als die vorherige. Und für das laufende Jahrzehnt deutet alles darauf hin, dass es wieder einen neuen Höchststand geben wird. Auch Deutschland muss sich auf die Konsequenzen des Klimawandels einstellen.“ Man könne die Dinge nicht weiter auf die lange Bank schieben und müsse bis zur Mitte des Jahrhunderts weg von Öl, Kohle und fossilem Gas, so die Ministerin.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017