27.04.2018, 08:56 Uhr

GLS Bank steigt bei Umweltbank ein

Bochum – Überraschung auf dem Markt für nachhaltige Kapitalanlagen: Vor drei Jahren haben sich die Gründer der Umweltbank aus der aktiven Führung des Geldinstituts zurückgezogen. Jetzt haben sie auch ihre Beteiligung abgegeben. Käufer ist die GLS Bank.

Seit Ende der 90iger-Jahre ist die Umweltbank auf dem Markt für nachhaltige Kapitalanlagen tätig. Mit der GLS Bank ist nun ein strategischer Investor in die Umweltbank AG eingestiegen.

Klare ökologische Ausrichtung der Umweltbank wird sichergestellt

Die Umweltbank wurde 1997 von Sabine und Horst P. Popp gegründet und 18 Jahre geführt. Vor drei Jahren haben sich die Gründer aus der aktiven Führung der Umweltbank zurückgezogen und nun als letzten Schritt ihre Beteiligung von 15,6 Prozent an die GLS Bank übergeben. Damit soll die klare ökologische Ausrichtung der Umweltbank langfristig sichergestellt werden. Familie Popp und die GLS Bank haben am 24. April 2018 die Übernahme des Aktienpakets vereinbart.

Stärkung des Angebots nachhaltiger Bankleistungen in Deutschland

Die GLS Bank wurde 1974 gegründet und ist die erste sozial-ökologische Universalbank. Seit ihrer Gründung ist es Ziel der GLS Bank, dass Geld- und Bankgeschäfte nur für die Menschen da sind. „Wir haben uns für einen strategischen Investor entschieden, der die Ideen und Werte der Umweltbank weiterträgt und sie in eine erfolgreiche Zukunft begleiten wird“, so Sabine Popp, Vorstand der Umweltvermögen Beteiligungs AG (UVM). Die UVM war bisherige Eigentümerin des Aktienpakets.

„Wir sehen in dieser Verbindung eine Sicherstellung und Stärkung des Angebots nachhaltiger Bankleistungen in Deutschland. Die Umweltbank ist für die GLS Bank ein inhaltlich und wirtschaftlich sehr gut aufgestelltes Institut und ein zukünftiger Partner für eine langfristig angelegte Kooperation, von der die Kundinnen und Kunden beider Häuser profitieren könnten“, so GLS Vorstandssprecher Thomas Jorberg.

Umweltbank sieht sich gut aufgestellt

Nach dem testierten und vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschluss ist das Geschäftsvolumen der Umweltbank 2017 um 10,2 Prozent auf knapp 3,8 Mrd. Euro gestiegen (2016: 3,4 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Steuern ist um 12,5 Prozent auf 40,3 Mio. Euro zurückgegangen (2016: 46,0 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss liegt mit 16,7 Mio. Euro um 3,1 Prozent über dem Vorjahreswert (2016: 16,2 Mio. Euro). Ihren Eigenkapitalanteil konnte die Umweltbank 2017 um rund 10 Prozent auf 282 Mio. Euro steigern (2016: 257 Mio. Euro). Mit einer Aufwand-Ertrag-Relation von 29 Prozent rangiert die Bank für nachhaltige Kapitalanlagen nach eigenen Angaben weiterhin im Spitzenfeld der Branche.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018