IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
19.06.2017, 15:50 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bloomberg: Wind und Sonne verdrängen Kohle und Gas

New York – Die Kosten für Energie aus Wind und Sonne fallen immer weiter und werden im kommenden Jahrzehnt unter denen von Kohle und Gas liegen. Ein Großteil der geplanten Kohlekraftwerke wird daher nie realisiert werden.

Die Stromerzeugungskosten aus regenerativen Energien werden in den kommenden Jahren weiter deutlich fallen. Das geht aus dem aktuellen New Energy Outlook 2017 von Bloomberg New Energy Finance hervor. Ein Großteil der Energie-Investitionen fließt in den regenerativen Sektor.

Wind- und Sonne erzeugen 2040 ein Drittel des Stroms
Bis zum Jahr 2040 wird der weltweite Strombedarf gegenüber 2016 um 58 Prozent, bzw. im Schnitt jährlich zwei Prozent, steigen. Dazu werden im selben Zeitraum 10,2 Billionen US-Dollar in neue Stromerzeugungskapazitäten investiert. Der Großteil davon, 7,4 Billionen Dollar, fließt in die erneuerbaren Energien, insbesondere in die Windenergie (3,3 Bio. Dollar) und die Solarenergie (2,8 Bio. Dollar). Durch diesen Ausbau werden die Wind- und Solarenergie bis 2040 fast die Hälfte der installierten Stromerzeugungskapazität stellen (2016: 12 Prozent) und mehr als ein Drittel des weltweit verbrauchten Stroms erzeugen (2016: 5 Prozent).

Erzeugungskosten der Erneuerbaren fallen weiter deutlich
Dieser Ausbau wird durch die weiter stark fallenden Stromerzeugungskosten der erneuerbaren Energien getragen. Bis 2040 erwartet Bloomberg, dass die durchschnittlichen Kosten der Stromerzeugung durch Photovoltaik (PV) um weitere 66 Prozent fallen, die der Windenergie an Land um 47 Prozent und die Windenergie auf See wird 71 Prozent günstiger. Neben Effizienzsteigerungen und größeren Windenergieturbinen tragen auch allgemeine Prozessverbesserungen wie beispielsweise im Wartungsbereich zur Kostensenkung bei.

Erdgas ergänzt Erneuerbare
Der Ausbau der Erneuerbaren führt zu einer starken Veränderung bei den fossilen Stromerzeugungskapazitäten. So wird die installierte Stromerzeugungskapazität aus Erdgas zwar bis 2040 nochmals um 16 Prozent steigen, Gaskraftwerke werden aber immer stärker zur flexiblen Erzeugung eingesetzt, anstatt zur dauerhaften Stromerzeugung in der Grundlast. Eine mittelfristige Ausnahme bildet Nordamerika, wo billiges Erdgas länger eine zentrale Rolle spielen wird. Doch auch dort wird Strom aus Wind- und Solaranlagen ab 2023 günstiger als aus neuen Gaskraftwerken sein.

Kohleverstromung geht ab 2026 zurück – trotz Trump
Ab 2030 wird Wind- und Solarstrom in einigen Ländern günstiger als Kohlestrom aus bestehenden Kraftwerken sein. Bloomberg geht daher davon aus, dass nur 35 Prozent der sich derzeit in Planung befindlichen Kohlekraftwerke tatsächlich gebaut werden. Dementsprechend wird im Jahr 2026 der weltweite Höhepunkt der Kohleverstromung erwartet. Zwar nimmt die Kohleverstromung in zunächst Asien weiter zu, wird durch den Rückgang in Europa und den USA aber überkompensiert. Die von US-Präsident Donald Trump geäußerte Unterstützung für den Kohlesektor wird aus Sicht von Bloomberg die ökonomische Realität nicht ändern können.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum weltweiten Energiemarkt
Globaler Markt für Erneuerbare wächst 2016 um 161.000 Megawatt
Photovoltaik ist Wachstumsstar bei Investitionen
Erneuerbare beschäftigen fast 10 Millionen Menschen
Nordex erzielt Hattrick in Frankreich
Konferenz: AHK-Geschäftsreise Indonesien: Geothermie
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


16.02.2018 - Bundesverband Windenergie kritisiert Naturschutzbund Nabu
16.02.2018 - Forscher steigern Wirkungsgrad von Power-to-Gas Anlagen kräftig
15.02.2018 - Börse: RENIXX und DAX fester – Solaredge mit Rekordergebnis, Ballard mit neuem Deal, Siemens Gamesa mit neuer Strategie
15.02.2018 - Siemens Gamesa mit neuer Wachstumsstrategie
15.02.2018 - Rückenwind für MVV durch erneuerbare Energien
14.02.2018 - Siemens Gamesa liefert für weltgrößten Offshore-Windpark
14.02.2018 - Börse: RENIXX und DAX fester – Ballard Power hebt ab, Siemens Gamesa mit Rekord-Auftrag, RWE und Eon führen DAX an
14.02.2018 - Innogy steigt in australischen Solarmarkt ein
14.02.2018 - Australien erzielt 2017 neuen Solar-Zubaurekord
14.02.2018 - Ballard Power: weltweit größter Brennstoffzellen-Einsatz in China
12.02.2018 - Börse: RENIXX erholt sich – REC Silicon haussiert, Ballard Power, Goldwind, SMA und Jinkosolar machen Boden gut
12.02.2018 - Globale Windkraftleistung steigt auf 539 000 Megawatt
12.02.2018 - OVG-Münster urteilt zur Windenergie
12.02.2018 - EnBW entwickelt Offshore Windparks in Taiwan

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt