08.03.2013, 14:49 Uhr

VW setzt auf Brennstoffzellen von Ballard Power

Vancouver, Kanada – Die Ballard Power Systems Inc. und die Volkswagen AG (VW) haben vertraglich vereinbart, die Entwicklung von Brennstoffzellen für den Einsatz in Automobilen voranzutreiben. Die Vertragslaufzeit soll vier Jahre betragen, mit der Option für eine Verlängerung um weitere zwei Jahre. Das erwartete Auftragsvolumen soll zwischen 60 und 100 Millionen kanadische Dollar liegen. Der Präsident und Vorstandsvorsitzende der Ballard Power Systems Inc., John Sheridan sagte, dass er die Forschungsarbeiten zusammen mit der VW-Gruppe für einen wichtigen strategischen und finanziellen Schritt hält. Die Ballard Power System Inc. ist ein kanadischer Brennstoffzellenhersteller, der schon verschiedene andere strategische Allianzen zur Entwicklung (F&E) von Brennstoffzellen eingegangen ist, u. a. Partnerschaften mit Daimler und Ford. Anleger begrüßen die neue Kooperation von VW und Ballard Power. Die Aktie von Ballard Power klettert im heutigen Handel um bislang zwei Prozent auf 0,91 Euro (Stand: 14:40 Uhr).

Design und Herstellung des Volkswagen HyMotion

Der Leiter der Konzernforschung von VW, Dr. Jürgen Leohold, verspricht sich von der Zusammenarbeit mit Ballard eine Beschleunigung des VW-Brennstoffzellenauto-Forschungsprogramms. Dabei umfassen die Arbeiten das Design und die Herstellung einer neuartigen Brennstoffzelle für den Einsatz im Volkswagen HyMotion Vorführwagen. Ballard hat nach eigenen Angaben in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte in der Produktion der kommerziellen Brennstoffzelle erreicht. Diese Entwicklung werde in einer Kostensenkung von 60 Prozent und einer Steigerung der durchschnittlichen Produktlebensdauer erkennbar.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:


© IWR, 2013