30.10.2013, 17:09 Uhr

IWR-Direktor Norbert Allnoch: mehr Flexibilität statt Kapazität im Strommarkt

Münster / Bonn – Im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 sind der Ausbau der erneuerbaren Energien und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stark unter Beschuss genommen worden. Eine radikale Reform des EEG wurde von vielen Seiten gefordert, um den Ausbau der regenerativen Energien besser koordinieren und steuern zu können.

In einem Interview mit der Zeitschrift "Solarzeitalter" sprach IWR-Chef Norbert Allnoch über die Herausforderungen der Energiewende, den Mechanismus der EEG-Umlage und darüber, welche Rolle Kapazitätsreserven und der Netzausbau im Rahmen der Energiewende spielen werden.

Geänderter EEG-Wälzungsmechanismus 2010 ist das Hauptproblem