04.11.2016, 07:55 Uhr

Nordex und Gamesa mit Großaufträgen erfolgreich

Hamburg / Zamudio, Spanien – Die beiden Windenergieanlagen-Hersteller Nordex und Gamesa freuen sich über neue Großaufträge. Das Volumen der Windkraftanlagen-Bestellungen ist riesig.

Der deutsche Hersteller Nordex soll einen Groß-Windpark in Mexiko errichten und Gamesa aus Spanien ist erneut in Indien erfolgreich. Auf dem indischen Subkontinent sind die Spanier bereits Marktführer.

Nordex verkauft 56 Windturbinen mit 168 MW nach Mexiko

Nordex-Gruppe hat im September einen neuen Auftrag von seinem Stammkunden Acciona Energia erhalten. Für den Windpark „El Cortijo“ soll Nordex 56 Anlagen vom Typ AW125/3000 liefern. Der Standort des Projekts liegt in Tamaulipas im Nordosten von Mexiko, 40 km südlich von Reynosa. Unter den dort herrschenden Bedingungen werden die Turbinen rechnerisch ausreichend Strom für rund 350.000 Haushalte in der Region produzieren. Die Windkraftanlagen werden im Jahr 2017 errichtet. Die Inbetriebnahme sieht Acciona Energia für 2018 vor. Der Windpark mit den 56 Windturbinen kommt auf eine Gesamtleistung von 168 Megawatt (MW).

Gamesa beliefert fünf Windparks in Indien

Gamesa meldet den Auftrag zur Errichtung von fünf Windparks in Schwachwindregionen in Indien. Die elektrische Nennleistung der Windparks summiert sich dabei auf 304 MW. Gamesa wird 152 Windturbinen errichten. Die Aufträge stammen von verschiedenen Kunden und umfassen die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Turbinen. Es geht dabei um 80 Anlagen des Typs G114-2.0 class S (160 MW) und weitere 72Turbinen des Typs G97-2.0 MW class S (144 MW). Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2017 vorgesehen. Gamesa gilt als Marktführer in Indien mit einem Anteil von 34 Prozent in 2015.

Nordex und Gamesa legen Q3-Zahlen am gleichen Tag vor

Die Aktien der beiden Windkraftanlagen-Hersteller haben im Handel am Donnerstag trotz der positiven Neuigkeiten an Wert verloren. Die Nordex-Aktie ist um 1,2 Prozent auf 22,13 Euro gesunken und das Gamesa-Papier um 1,6 Prozent auf 19,90 Euro (jeweils Börse Stuttgart). Beide Turbinen-Hersteller werden am 10 November die Quartalszahlen für das dritte Quartal 2016 vorlegen. Gemeinsam ist beiden Windkraftanlagen-Herstellern eine neue Ausrichtung der Konzernstruktur. Nordex hat in diesem Jahr die Übernahme von Acciona Windpower im April dieses Jahres abgeschlossen, mit der Acciona S.A. nunmehr als Ankerinvestor (29,9 Prozent). Gamesa steht kurz vor der Fusion mit der Windenergie-Sparte von Siemens. Das Gemeinschaftsunternehmen wird ein Branchengigant und gehört dann zu 59 Prozent Siemens.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016