15.02.2018, 09:56 Uhr

Rückenwind für MVV durch erneuerbare Energien

Mannheim - Rückenwind, im wahrsten Sinne des Wortes, hat beim Energieunternehmen MVV in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres für einen Anstieg bei Umsatz und Ergebnis gesorgt. Die Neuen Energien lieferten bereits den höchsten Ergebnisbeitrag.

Wie der Mannheimer Energieversorger MVV am Donnerstag (15.02.2018) bei der Vorlage seiner Quartalsmitteilung (Geschäftsjahr: 1. Oktober 2017 – 30. September 2018)in weiter mitteilte, will sich MVV konsequent auf das Energiesystem der Zukunft ausrichten und bestätigt gleichzeitig den positiven Ausblick für 2018.

Positive Quartalszahlen - Neue Energien liefern ergebnisstärksten Beitrag

Der Energieversorger MVV konnte im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres das operative Ergebnis (Adjusted EBIT) von 115 auf 133 Millionen Euro und den Umsatz um 4 Prozent auf über 1,1 Milliarden Euro steigern. Neben Umsatz und Adjusted EBIT verzeichnet MVV auch beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted EBITDA) im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres ein Plus. Dieser operative Gewinn stieg von 158 auf 177 Millionen Euro. Der Bereich "Neue Energien" der MVV-Gruppe, der die erneuerbaren Energien und die Abfallverwertungsanlagen umfasst, ist mit 46 Millionne Euro (Q1-Vorjahreszeitraum: 37 Millionen Euro) das ergebnisstärkste Segment. Der bereinigte Periodenüberschuss nach Fremdanteilen erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 8 auf 69 Millionen Euro. Das entspricht einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 1,05 Euro gegenüber 0,93 Euro im selben Vorjahresquartal.

Investitionen in die Zukunft - Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und innovative Produkte

„Mit unserer Unternehmensstrategie richten wir unsere MVV konsequent auf das Energiesystem der Zukunft aus“, betonte MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Müller. „Seit Jahren investieren wir in den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, in die Energieeffizienz sowie in innovative, zukunftsorientierte Produkte und Dienstleistungen – in den kommenden Jahren weitere 3 Milliarden Euro.“ Im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat MVV 104 Millionen Euro investiert und damit 79 Prozent mehr als im Jahr davon. Neben dem bereits im Bau befindlichen neuen Gasheizkraftwerk der zur MVV-Gruppe gehörenden Stadtwerke Kiel zählten Unternehmensbeteiligungen zur Erweiterung des Dienstleistungsangebots für Industrie und Mittelstand sowie die Übernahme einer thermischen Abfallverwertungsanlage im schottischen Dundee zu den größten Einzelprojekten. Hier errichtet MVV mit einer Gesamtinvestition von 135 Millionen Euro in direkter Nachbarschaft ein neues hocheffizientes Heizkraftwerk, das 2020 in Betrieb gehen wird. Parallel hat MVV in Mannheim mit den vorbereitenden Arbeiten für die Anbindung seines Heizkraftwerks auf der Friesenheimer Insel an das eigene regionale Fernwärmenetz begonnen.

MVV bestätigt positiven Ausbalick 2018

Für das gesamte Geschäftsjahr 2018 bestätigte das Unternehmen den positiven Ausblick. Danach erwartet MVV sowohl beim Umsatz wie beim operativen Ergebnis einen leichten Anstieg. Im Vorjahr hatte das Unternehmen ein Adjusted EBIT von 224 Millionen Euro erreicht. Der Umsatz lag im letzten Geschäftsjahr bei insgesamt 4,0 Milliarden Euro.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018