22.07.2019, 13:03 Uhr

Meyer Burger mit Halbjahreszahlen 2019 und Großauftrag

Gwatt, Thun / Schweiz - Der Schweizer PV-Equipmentausrüster Meyer Burger hat vorläufige ungeprüfte Ergebnisse für das erste Halbjahr 2019 bekannt gegeben. Die Zahlen enttäuschen die Anleger, die Aktie bricht ein.

Trotz umfangreicher Restrukturierungen verzeichnet die Schweizer Meyer Burger Technology AG ein schwaches erstes Halbjahr 2019. Das Unternehmen kündigt eine grundlegende Überprüfung der Ausrichtung an und setzt künftig auf die neuen Technologien für leistungsfähigere Solarzellen.

Verwaltungsrat kündigt Überprüfung der Strategie an

Die Meyer Burger Technology AG hat heute vorläufige ungeprüfte Ergebnisse für das erste Halbjahr 2019 vorgelegt. Insgesamt blieb die Geschäftstätigkeit deutlich unter den Erwartungen. Für das erste Halbjahr 2019 geht Meyer Burger von einem Nettoumsatz von 122 Millionen Schweizer Franken (CHF) aus. Ohne das mittlerweile verkaufte Wafering Geschäft liegt der Umsatz bei 119 Mio. CHF (1. Halbjahr 2018: 200,7 bereinigt um Wafering-Equipment). Das EBITDA ist trotz der substantiellen Reduktion der Kosten im ersten Halbjahr 2019 mit einem Minus von 14 Mio. CHF negativ ausgefallen H1 2018: +29.2 Mio. CHF). Infolge der außerordentlichen Erträge aus dem Verkauf des Wafering Geschäfts erwartet Meyer Burger ein ausgeglichenes Nettoergebnis.

Zu schaffen macht Meyer Burger der Preisverfall im Standard PV Geschäft. Insbesondere bei der PERC-Technik seien die Margen weiter unter Druck geraten, so Meyer Burger. Bei Heterojunction und der Smartwire-Zellverbindungstechnologie befinde man sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit potenziellen Kunden.

Das Unternehmen hat angesichts der aktuellen Entwicklung eine grundlegende Überprüfung von Geschäftsmodell und Unternehmensstrategie angekündigt. „Die Geschäftsentwicklung im ersten Semester 2019 unterstreicht die Notwendigkeit, unser Geschäftsmodell und unsere Strategie zu hinterfragen. Für die Zukunft werden wir alle strategischen Optionen prüfen“, so Meyer Burger Verwaltungsratspräsident Dr. Remo Lütolf.

Meyer Burger CEO setzt auf neues Equipment für leistungsfähigere Solarzellen

„Ich bin enttäuscht von den Resultaten des ersten Halbjahres 2019. Allerdings ist mit unserer an REC gelieferten Heterojunction und SmartWire-Zellverbindungstechnologie der entscheidende Durchbruch gelungen: Auf der Intersolar im Mai 2019 wurde ein wegweisendes neues Solarmodul vorgestellt, das die PERC-Konkurrenz bezüglich Energieausbeute weit hinter sich lässt“, so Meyer Burger CEO Dr. Hans Brändle. Die erste Fertigungslinie werde in Kürze die Serienproduktion aufnehmen, und die Module finden bereits starke Nachfrage im Highend Segment. Dieser Erfolg verschaffe Meyer Burger neue strategische Möglichkeiten, so Brändle weiter. In diesem Zusammenhang hat Meyer Burger die Unterzeichnung eines Rahmenvertrages für ihr Heterojunction (HJT)-Schlüsselequipment mit einem namentlich nicht genannten Start-up-Unternehmen aus Nordamerika bekannt gegeben. Vorbehaltlich des Abschlusses der Finanzierungsrunde des Unternehmens wird ein Auftragsvolumen von rund 100 Mio. CHF erwartet.

Meyer Burger Aktienkurs geht in die Knie

Die Anleger reagieren enttäuscht auf die vorläufigen Zahlen von Meyer Burger. Der Kurs der seit Juli 2019 aufgrund eines Börsenstreits zwischen der Schweiz und der EU nicht mehr an den EU-Börsen gehandelten Aktie von Meyer Burger bricht ein. Aktuell notiert die Meyer Burger Aktie an der Swiss Exchange mit einem Minus von 13 Prozent bei 0,372 CHF (22.07.2019: 12:36 Uhr).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019