26.07.2019, 11:22 Uhr

Tesla-Aktienkurs bricht nach Q2 Zahlen ein

Palo Alto, USA - Tesla hat am Mittwoch (24.07.2019) nachbörslich die Zahlen für das zweite Quartal 2019 veröffentlicht. Der Umsatz des US-Herstellers von Elektrofahrzeugen fällt niedriger, der Verlust höher aus als erwartet. Die Aktie geht am gestrigen Handelstag in die Knie.

Der US-Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla hat den Umsatz im zweiten Quartal 2018 deutlich steigern können, auch das Ergebnis fällt besser aus. Insgesamt sieht Tesla das Unternehmen auf Kurs. Die Investoren reagieren trotzdem enttäuscht, da die Erwartungen nicht getroffen wurden.

Umsatz und Ergebnis fallen schlechter aus als erwartetet

Der US-Hersteller von Elektrofahrzeugen Tesla hat im 2. Quartal 2019 (Q2 2019) einen Umsatz von 6,35 Milliarden US-Dollar (Mrd. USD) erzielt (Q2 2018: 4,0 Mrd. USD). Im Vergleich zum Vorjahr ist das zwar ein deutliches Plus von 59 Prozent. Analysten von Factset hatten allerdings einen höheren Umsatz von 6,47 Mrd. USD erwartet. Trotz eines Absatzrekordes von fast 95.400 Fahrzeugen verzeichnet Tesla im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 408 Millionen USD (Mio. USD). Pro Aktie ergibt sich ein bereinigter Nettoverlust von 1,12 USD. Das ist zwar besser als im Vorjahr (Q2 2018: -3,06 USD pro Aktie), aber auch deutlich schlechter, als von den Analysten erwartet (- 0,35 USD pro Aktie).

Fahrzeugauslieferungen und Liquidität auf Rekordniveau

Im zweiten Quartal 2019 hat Tesla 95.356 (korrigiert, vorher 95.200) Fahrzeuge ausgeliefert und 87.048 Fahrzeuge produziert. Damit hat das Unternehmen die bisherigen Quartalsrekorde von ca. 91.000 Auslieferungen und 86.600 produzierten Einheiten aus Q4 2018 übertroffen. Das sei ein wichtiger Meilenstein, da sich darin schnelle Fortschritte beim Management der globalen Logistik und den Auslieferungen auf einem hohen Volumen widerspiegeln, so Tesla.

Tesla verfügt am Ende des zweiten Quartals zudem über mehr Kapital als im ersten Quartal. Nach Unternehmensangaben belaufen sich die liquiden Mittel des Unternehmens am Ende von Q2 2019 auf über rd. 5 Mrd. USD. Das ist der höchste Wert in der bisherigen Unternehmenshistorie. Dadurch sieht sich Tesla in einer komfortablen Position für die weitere Vorbereitung des Ausbaus der Produktionen in China und den USA.

Tesla bestätigt Auslieferungsziel für 2019

Mit Blick auf die weitere Entwicklung fokussiert sich Tesla auf den Ausbau der Produktionskapazitäten in verschiedenen Regionen, den Launch neuer Fahrzeuge und kontinuierliche Verbesserung für die Kunden. Die Produktion des Model 3 in China soll bis Ende des Jahres stehen und die Produktion des Modells Y in Fremont in den USA im Herbst 2020. In den kommenden Quartalen soll auch eine Standortentscheidung für den Bau einer europäischen Gigafactory getroffen werden. Darüber hinaus setzt Tesla darauf, die Auslieferungen schrittweise und jährlich zu steigern, wobei saisonbedingte Schwankungen zu erwarten sind. Die bestehende Prognose von 360.000 bis 400.000 Fahrzeugauslieferungen für 2019 behält Tesla bei.

Investoren unzufrieden

Die Anleger reagierten enttäuscht auf die Zahlen von Tesla. Die Aktie bricht ein und verliert am gestrigen Handelstag (25.07.2019) 13,4 Prozent auf einen Kurs von 206,15 Euro. Im heutigen Handel beruhigt sich der Abwärtstrend. Aktuell notiert die Aktie mit einem Verlust von 0,3 Prozent bei 205,60 Euro (25.07.2019, 10:41 Uhr, Börse Stuttgart).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019