10.11.2011, 11:28 Uhr

Fukushima: Tepco will Xenon-Messungen einrichten

Münster - Der Betreiber des havarierten japanischen Kernkraftwerks Fukushima 1 Tokyo Electric Power hat angekündigt, in der Atomruine künftig ein Überwachungssystem für die Entwicklung von Xenon-Isotopen einzurichten. Zur besseren Überwachung der Reaktoren sollen Messgeräte eingesetzt werden, welche die Konzentration messen und Aufschluss über gefährliche, nukleare Prozesse geben könnten. Zuletzt hatten Messungen im Reaktor 2 für Aufsehen gesorgt, bei denen eine erhöhte Konzentration der Isotope entdeckt wurde. Dies deutete auf den Ablauf eines Kernspaltungsprozesses im zerstörten Reaktor hin. Wie Tepco und die japanischen Aufsichtsbehörden mittlerweile mitteilten, sei jedoch eine spontane Spaltung und kein kontinuierlicher Prozess die Ursache gewesen. Dies wurde aus den geringen Temperaturen sowie konstantem Druck und Strahlung im Reaktor abgeleitet.

Fukushima: Erneute Kernschmelze unwahrscheinlich


© IWR, 2011