01.07.2011, 10:15 Uhr

Fukushima-Unfall: Reinigung kostet Japan bis zu 250 Mrd. Dollar

Münster/Tokio - Die Kosten für die Aufräum- und Reinigungsarbeiten am und im Umfeld des havarierten Atomkraftwerks Fukushima kommt Japan teuer zu stehen. Kazumasa Iwata, Präsident des Japan Center for Economic Research, schätzt die Gesamtkosten auf bis zu 250 Milliarden Dollar in den nächsten 10 Jahren. Diese Schätzung gab Iwata jetzt im Rahmen einer von der japanischen nuklearen Sicherheitskommission erstellten Übersicht über die Kosten des japanischen Nuklearunfalls bekannt. Iwata sagte, dass die Gesamtkosten zwischen 71 und 250 Milliarden Dollar betragen können. Darin enthalten sind 54 Milliarden Dollar, um das Land im Umkreis von 20 Kilometern um die Reaktorruine aufzukaufen, 8 Milliarden für die Entschädigung der lokalen Bewohner und zwischen 9 und 188 Milliarden Dollar für die Verschrottung der Atomkraftanlagen.

Das japanische Bildungsministerium hat unterdessen bekannt gegeben, dass immer mehr Menschen der Fukushima-Region aus Angst vor der Strahlung den Rücken kehren. Über 10.000 Kinder haben die Region um Fukushima bereits verlassen. Die Präfekturen Saitama, Niigata and Tokyo haben über 1.000 Kinder aufgenommen, der Rest verteilt sich über das gesamte Land.

Fukushima: Tepco sieht kein Ende der Krise


© IWR, 2011