12.03.2021, 11:31 Uhr

Nordex erhält neue Aufträge aus Frankreich und erweitert BNK-Kooperation

Hamburg / Isernhagen - Nordex wird die Turbinen für zwei neue Windparks in Frankreich liefern. Darüber hinaus vertieft Nordex seine Kooperation im Bereich der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK).

Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat von der französischen RWE-Tochter einen neuen Auftrag für zwei Windpark-Projekte in Frankreich erhalten. Im Bereich der Ausrüstung seiner Bestandsanlagen mit Systemen zur bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) baut Nordex zudem die Kooperation mit der Lightguard GmbH aus.

Nordex erhält Zuschlag für Aufträge über 33 MW von RWE aus Frankreich

RWE Renouvelables France, die französische Tochter des Essener Energiekonzerns RWE, hat bei Nordex zehn Turbinen des Typs N117 für zwei Windparks mit einer Gesamtleistung von 33 Megawatt (MW) bestellt. Beide Projekte im Norden Frankreichs stammen aus dem Verkauf des europäischen Wind- und Solar-Entwicklungsgeschäfts der Nordex Group vom November 2020 an RWE. Sechs Turbinen mit einer Nabenhöhe von 76 Metern sind für den 18 MW-Windpark "Les Hauts Bouleaux" im Department Oise vorgesehen. Die verbleibenden vier Anlagen, die Nordex im Betriebsmodus von 3,675 MW liefert, werden mit einer Nabenhöhe von 91 Metern für den 15-MW-Windpark "Martinpuich" im Departement Pas-de-Calais errichtet. Baubeginn für beide Projekte ist noch in diesem Jahr, die Inbetriebnahme der Anlagen in beiden Windparks ist für Anfang 2022 vorgesehen. Die Aufträge umfassen auch einen Premium Service-Vertag der Turbinen.

Nordex und Lightguard erweitern Zusammenarbeit bei BNK-Systemen

Um Windparkbetreibern den Umstieg zur Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) zu erleichtern, haben die Nordex Group und die Lightguard GmbH die gemeinsame Lösung BNK-Ready entwickelt. Diese technische Lösung beinhaltet die Umrüstung der Befeuerungselemente und die Ertüchtigung von Windparks zur Verarbeitung von externen BNK-Steuerungssignalen. Über die mit BNK-Ready bereitgestellte Schnittstelle können Windenergietreiber nach der Umrüstung technologieoffen ein BNK-System ihrer Wahl installieren.

Lightguard hat jetzt eine Erweiterung der bisherigen Kooperation mit Nordex im Bereich der Anlagenumrüstung angekündigt, die auch den Bereich des eigentlichen BNK-Systems mit umfasst. Kernziel der Kooperationsvereinbarung ist es, Nordex-Bestandsanlagen mit dem Lightguard BNK-System auszurüsten. Grundsätzlich steht es den Betreibern frei, sich nach Ausrüstung mit BNK-Ready für ein spezifisches BNK-System zu entscheiden. Im Rahmen der erweiterten Kooperation empfiehlt Nordex nach Angaben von Lightguard jetzt auch das BNK-System des Anbieters.

Aktuell hat die Denker & Wulf AG der Nordex Group den Auftrag zur BNK-Ready Umrüstung ihres gesamten Nordex-Portfolios erteilt. Der Auftrag umfasst insgesamt 51 Windenergieanlagen. Für einen Großteil der beauftragten Windenergieanlagen steht darüber hinaus bereits fest, dass sie mit dem Lightguard BNK-System ausgerüstet werden, so Nordex.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2021