29.07.2014, 11:27 Uhr

Nordex profitiert vom Windboom in Uruguay

Hamburg – Der Windenergiemarkt Uruguay brummt: Der südamerikanische Staat hat sich zum Ziel gesetzt, bereits im Jahr 2015 30 Prozent des Stroms mit Hilfe der Windenergie zu erzeugen. Nordex hatte Uruguay als eines seiner 21 Zielmärkte identifiziert und meldet nun einen Großauftrag.

Nordex hat den Auftrag zur Lieferung von 20 Turbinen des Typs N100/2500 im Nordosten des Landes erhalten. Auftraggeber ist offenbar Enel Green Power, die auf erneuerbare Energien spezialisierte Tochter des italienischen Energieversorgers Enel.

Enel Green Power investiert 98 Mio. US-Dollar

Am Standort des Windparks Melowind im Cerro Largo Gebiet herrschen mittlere Windgeschwindigkeiten von über 8,5 Metern pro Sekunde. Die Nordex-Turbine N100/2500 ist speziell auf die IEC-2-Windklasse ausgelegt und daher aus Sicht des Anlagenherstellers ideal für den Standort geeignet. Enel Green Power investiert insgesamt 98 Millionen US-Dollar (etwa 73 Mio. Euro) in diesen Windpark und hat sich zudem für ein Service-Paket mit einer Laufzeit von zwei Jahren entschieden.

Projekt-News aus Uruguay häufen sich

Die ambitionierten Ziele von Urugay hinsichtlich des Windenergieausbaus spiegeln sich auch in weiteren Großprojekten wider. Anfang Juli 2014 hatte Gamesa einen Auftrag aus Uruguay gemeldet. 2013 berichteten auch Vestas und Suzlon über Aufträge aus dem Land in Südamerika.

Weitere News und Infos zum Thema:

Gamesa baut 50-MW-Windpark in Uruguay


© IWR, 2014