26.09.2014, 15:26 Uhr

Offshore: Vattenfall baut Hotel im Meer

Hamburg - Bei dem geplanten Anstieg der Offshore-Windenergie-Kapazitäten erwarten Experten innerhalb der nächsten sechs Jahre bis zu 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Um den Fachkräften auf See bei der Betreuung von Offshore-Windparks eine komfortablen Unterbringung zu bieten, will der Energieversorger Vattenfall nun eine Art "Hotel auf dem Meer" bauen.

Derzeit errichtet Vattenfall in der deutschen Nordsee etwa 70 Kilometer westlich der Insel Sylt den Offshore-Windpark Dantysk. Vattenfall, zu 51 Prozent an diesem 288 Megawatt großen Projekt beteiligt, hat dort kürzlich die 1.000 Windenergieanlage des Konzerns errichtet. Projektpartner sund die Stadtwerke München mit einem Anteil von 49 Prozent. Für die Arbeiten rund um den Offshore-Windpark lässt Vattenfall derzeit eine riesige Wohnplattform bauen.

Reine Wohnplattfrom

Vattenfall plant neben Dantysk auch das Offshore-Projekt Sandbank, das in unmittelbarer Nähe errichtet werden soll. Die Wertschöpfung durch diese Großprojekte reicht bis hin zur norddeutschen Werftenindustrie. Die Kieler Werft Nobiskrug baut eine beeindruckende Wohnplattform für Dan Tysk. Etwa 50 Fachleute sollen auf der reinen Wohninsel stationiert werden und vom kommenden Jahr an den neuen Windpark in Gang halten. Ein derartiges Konzept zur Betreuung von Offshore-Windparks ist neu.

Vattenfall sucht Fachleute

Bei Vattenfall werden europaweit aktuell Fachkräfte wie Ingenieure, Techniker, Mechaniker, Planer und Logistiker gesucht. "In diesem und im kommenden Jahr wollen wir bis zu 80 Stellen im kaufmännischen und technischen Bereich neu besetzen. Insbesondere in Dänemark und Großbritannien suchen wir technische Mitarbeiter für den Betrieb unserer Windparks", so Stephanie Schumacher, HR-Expertin bei Vattenfall für den Bereich Renewables. "Auch in den nachfolgenden Bereichen der Wertschöpfungskette werden gut ausgebildete Mitarbeiter gesucht, wie beispielsweise im Geschäftsbereich Energy Trading."

Offshore-Windenergie:


© IWR, 2014