17.12.2014, 15:56 Uhr

Senvion hakt Teil eins bei Riesen-Windprojekt in Kanada ab

Hamburg/Montreal – Der deutsche Windenergieanlagen-Hersteller Senvion SE hat nun die erste von zwei Phasen des Windparks Rivière-du-Moulin in der kanadischen Provinz Québec abgeschlossen. Es handelt sich um einen der größten Onshore-Verträge in der Geschichte von Senvion.

Bis Ende 2015 sollen nach Fertigstellung des gesamten Projektes insgesamt 175 Windkraftanlagen installiert sein. In der ersten, kleineren Projektphase hat die deutsche Tochtergesellschaft des indischen Windenergieanlagen-Herstellers Suzlon bereits 75 Anlagen errichtet.

Versorgung von über 100.000 Haushalten

Bisher sind 75 von insgesamt 175 Windenergieanlagen der MM-Serie von Senvion in einer Cold-Climate-Spezialversion (CCV) installiert und in Betrieb genommen, teilte das Unternehmen mit. Bei diesen 175 Turbinen handelt es sich um 152 Senvion Anlagen des Typs MM92 und 23 Turbinen vom Typ MM82. Das 350-Megawatt(MW)-Projekt in den Landkreisen Charlevoix und Fjord du Saguenay wird der größte Windpark Kanadas mit nur einem Stromabnahmevertrag sein. Rivière-du-Moulin wird ausreichend Strom für die Versorgung von etwa 106.000 Haushalten produzieren

Bis zu 585 Mitarbeiter waren am Windpark tätig

Die Netzanbindung für den ersten Teil des Großprojektes ist planmäßig erfolgt. In Spitzenzeiten haben 585 Mitarbeiter an dem Windpark gearbeitet, darunter rund 20 Fachleute für die Inbetriebnahme aus Kanada, den USA und Deutschland. „Die Fertigstellung von Rivière-du-Moulin verstärkt unsere wachsende Präsenz in Quebec“, betont Andreas Nauen, Vorstandsvorsitzender Senvion SE.

Senvion seit 2010 in Québec

Bisher ist Senvion mit 800 Megawatt (MW) in Québec präsent. Seit 2010 ist Senvion im dortigen Markt tätig. Ende 2013 waren laut der Canadian Wind Energy Association (Canwea) Windkraftanlagen mit einer installierten Kapazität von 7.800 MW in Kanada im Betrieb. Bis 2016 erwartet der Verband einen jährlichen Kapazitätszubau von 1.500 MW auf dann über 12.000 MW.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2014