23.09.2014, 10:10 Uhr

Siemens liefert Windkraftanlagen nach Frankreich

Hamburg - Siemens Energy hat einen Auftrag vom französischen Energieanbieter Theolia erhalten. Der Onshore-Windpark wird im nordfranzösischen Haute Borne in der Region Somme errichtet. Die bestellten Windkraftanlagen kommen ohne Getriebe aus.

Theolia ist als unabhängiger europäischer Energieproduzent im Bereich erneuerbare Energien auf den Bereich Windenergie fokussiert. Der Vertrag umfasst neben der Errichtung der Windkraftanlagen den Service und die Wartung der Anlagen über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Getriebelose Siemens 3-MW-Anlagen

Der Auftrag umfasst die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme von sieben direkt angetriebenen Windenergieanlagen der D3-Produktplattform von Siemens am Standort Haute Born in Nordfrankreich. Die getriebelosen Anlagen vom Typ Siemens SWT-3.0-101 haben eien Leistung von jeweils drei Megawatt (MW). Ihr Rotordurchmesser beträgt 101 Meter. Die Inbetriebnahme soll im August 2015 erfolgen.

Das geplante Windkraftwerk mit insgesamt 21 MW installierter Leistung soll nach Fertigstellung Strom für bis zu 15.000 Haushalte produzieren. Theolia hat für das Projekt zudem mit Siemens einen Wartungsvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren abgeschlossen. Dieser Langzeitservice beinhaltet umfassende Garantien über Ersatzteile und Arbeitsleistungen zur Sicherung der Anlagen-Verfügbarkeit. Er tritt in Kraft, sobald die Anlagen im Sommer 2015 ihren Betrieb aufnehmen.

Über Theolia

Theolia ist ein unabhängiger europäischer Energieproduzent im Bereich Erneuerbare Energien, fokussiert auf den Bereich Windenergie. Das Unternehmen ist hauptsächlich in Deutschland, Frankreich, Italien und Marokko aktiv. Gegen Ende 2013 hatte das Unternehmen 442 Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 640 MW im Bestand. Theolia ist an der Euronext in Paris gelistet. Theolia war auch von Mitte 2007 bis Ende 2008 im globalen Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World gelistet, der die 30 größten börsennotierten Branchen-Unternehmen zusammenfasst.

Weitere News und Infos zum Thema Windenergie:


© IWR, 2014