20.05.2010, 12:02 Uhr

USA bauen WEA-Großprüfstand - Deutschland hinkt hinterher

Münster - Gleich zwei große Prüfstände für Windenergieanlagen wurden aus den USA bei der Renk AG in Augsburg bestellt. Geliefert werden sollen diese bis 2012 / 2013 an das Entwicklungszentrum für Offshore-WEA an der Clemson University im US-Bundesstaat South Carolina. Ein Gondel-Prüfstand umfasst die Testeinrichtungen für Nabe, Getriebe, Welle und Generator sowie eine Belastungseinheit (Last-Simulation) für die Rotorblätter. Bei dem zweiten Prüfstand handelt es sich um einen Teststand für den reinen Antriebsstrang, d.h. ohne Blattbelastungssimulation. Der Auftragswert beläuft sich auf 27 Mio. Euro.

In Deutschland ist schon länger ein baugleicher Groß-Prüfstand für Windkraftanlagen geplant. In der IWR-Studie "Zur Struktur der Windenergieforschung in Deutschland" im Auftrag des Bundesumweltministeriums aus dem Jahr 2007/2008 wurde bereits die Errichtung eines derartigen Groß-Prüfstandes für Windkraftanlagen in Deutschland empfohlen. Während allerdings die USA bereits in der Umsetzungsphase sind, bewegt sich in Deutschland derzeit noch nichts. Interessenten für die Errichtung eines Großprüfstandes gibt es im regionalen Nord- und Westcluster. Eine Entscheidung zur Bewilligung des Vorhabens seitens des Bundesumweltministeriums ist bis heute allerdings noch nicht gefallen.


© IWR, 2010