IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
21.01.2015, 14:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Windenergie: Neues Fachwerk für Hybridtürme

Gießen – In einem bereits 2014 abgeschlossenen Projekt hat die Technische Hochschule Mittelhessen einen Betonturm entwickelt, der zu erheblichen Arbeits- und Materialeinsparungen gegenüber der traditionellen Bauweise beiträgt. Nun versuchen sich die Wissenschaftler an Fachwerkgestellen für Hybridtürme.

Die „Entwicklung eines innovativen Hybridfachwerks“ für Windenergieanlagen ist Ziel eines Forschungsprojekts an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Projektleiter Prof. Dr. Jens Minnert vom Gießener Fachbereich Bauwesen kooperiert dabei mit dem Oberhessischen Spannbetonwerk in Nidda.

Ressourcenschonende Fachwerksstrukturen
Im neuen Projekt wollen die Forscher ihr Turmmodell weiter verbessern. Dafür testen sie zwei verschiedene ressourcenschonende Fachwerkstrukturen. Einmal besteht die Konstruktion aus vorgespannten Betonstäben unterschiedlicher Fertigkeitsgrade. In der zweiten Variante verwenden die Wissenschaftler Stahlwalzprofile mit Aussparungen von verschiedener geometrischer Form. Die Profile, die bis zu sieben Meter lang sind, werden an beiden Enden in die Eckelemente einbetoniert. Der Beton, der in den Aussparungen erhärtet, bilde dabei Dübel, die die Konstruktion halten, heißt es in einem Statement der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Stabilität unter Dauerbelastung
Besondere Bedeutung bei der Erforschung kommt der jeweiligen Stabilität unter Dauerbelastung zu. „Bei Windenergieanlagen handelt es sich um hochgradig dynamisch beanspruchte Bauwerke, bei denen alle Komponenten der Tragstruktur eine ausreichende Ermüdungsfestigkeit aufweisen müssen. Dabei treten über die Lebensdauer der Anlage wesentlich mehr Lastwechsel auf als bei üblichen Bauwerken“, sagt Minnert. Das Forschungsprojekt erfordert neben experimentellen Untersuchungen umfangreiche Computersimulationen mit einem speziellen numerischen Verfahren (Finite-Elemente-Methode).

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das Forschungsvorhaben hat eine Laufzeit von vier Jahren und wird im Rahmen des Programms „IngenieurNachwuchs“ gefördert. Ziel dieser Förderlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist es, junge Forschergruppen an Fachhochschulen zu etablieren. Im Rahmen des Projekts werden die wissenschaftlichen Mitarbeiter Daniel Wolff und Manuel Koob zudem an der Technischen Universität Graz promovieren. Das BMBF fördert das Projekt mit 400.000 Euro.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Informationen zum Thema:
Hessen entwickeln neuen Windenergie-Hybridturm
Gamesa schreibt Erfolgsstory in Indien
Windkraftanlagen von Nordex
Windenergie: Gericht kippt Planung im Norden
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


17.06.2024 - Börse KW 24/24: RENIXX gibt nach - Ørsted: Batteriespeicher an Offshore Windpark - Vestas: RWE-Auftrag für Nordseecluster - Nordex: über 5 GW Leistung in nordischen Ländern
13.06.2024 - Forschende der ETH Zürich entwickeln neue Wärmepumpen für flexible Prozesswärme bis 200 Grad Celsius
13.06.2024 - Ørsted baut Batteriespeicher für Offshore-Windpark Hornsea 3 und schließt Wind- und Solarprojekt in Texas ab
10.06.2024 - Börse KW 23/24: RENIXX ausgebremst – Vestas punktet in Österreich und Litauen - Encavis: Mindestannahmeschwelle überschritten
10.06.2024 - Schwedischer Windmarkt weiter auf Wachstumskurs - DWO plant schwimmenden Offshore Windpark Erik Segersäll
07.06.2024 - Studie zu Netzentgelten: VSB und TU Dresden fordern grundlegende Reform und Vereinfachung der Kosten-Umlagesystematik
07.06.2024 - USA erwarten 2024 über 40 GW neue Solarleistung – US-Solarindustrie profitiert vom Inflation Reduction Act
07.06.2024 - BSH legt Entwurf zum Flächen-Entwicklungsplan Offshore Windenergie vor – 60 GW Windleistung bis 2037 in Deutschland
07.06.2024 - Inflation Reduction Act: Juwi verkauft zwei große Solarparks an US-Energieversorger Tri-State
03.06.2024 - Börse KW 22/24: RENIXX im Aufwind - Enphase: Mexiko im Fokus - Verbund: Wasserstoff-Projekt H2-Notus in Tunesien - Fuelcell: Großauftrag in Südkorea
31.05.2024 - Neuer Offshore-Spannungslevel: Tennet startet Kabelproduktion für 2 GW-Netzanschlusssysteme Balwin 4 und Lanwin 1
29.05.2024 - Fuelcell Energy punktet mit Brennstoffzellen-Großauftrag von Gyeonggi Green Energy aus Südkorea
28.05.2024 - Grüner Wasserstoff: TE H2 und Verbund kooperieren für geplantes H2-Großprojekt in Tunesien
27.05.2024 - Elicio und Baywa r.e. gewinnen Ausschreibung für ersten kommerziellen schwimmenden Offshore-Windpark in Frankreich

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt