IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
25.03.2019, 12:21 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Siemens und Van Oord bauen Nearshore-Windpark Fryslân

Rotterdam, Niederlande – In den Niederlanden gewinnt der Ausbau der Offshore-Windenergie in der Nordsee an Dynamik. Auch in die Nutzung des Nearshore-Standortes Ijsselmeer kommt Bewegung. Als Konsortium Zuiderwind planen Siemens Gamesa und Van Oord den Bau eines Großwindparks im Ijsselmeer.

Der Name trügt: Beim Ijsselmeer handelt es sich nicht um ein offenes Meer, sondern um den größten See der Niederlande mit einer maximalen Wassertiefe von wenigen Metern. Bis zum Jahr 2021 soll hier ein Nearshore-Windpark mit einer Leistung von fast 400 Megawatt (MW) gebaut und in Betrieb genommen werden. Der Zuschlag ist jetzt an Siemens Gamesa und Van Oord gegangen.

Windpark deckt mehr als 70 Prozent des EE-Ausbauziels der Provinz Friesland
Zuiderzeewind, ein Konsortium aus Van Oord und Siemens Gamesa Renewable Energy, hat einen bedingten Auftrag für den Bau des Nearshore-Windparks Fryslân im friesischen Teil des Ijsselmeeres in den Niederlanden erhalten. Der in Amsterdam unterzeichnete Vertrag umfasst den Bau des Nearshore-Windparks sowie den Servicebetrieb für mindestens 16 Jahre nach seiner Fertigstellung. Mit einer geplanten Gesamtleistung von 382,7 MW wird der Windpark zu mehr als 70 Prozent zum 2020 Erneuerbare Energien Ziel der Provinz Friesland von 530 MW beitragen.

Der Standort des Projektes Windparks Fryslân befindet sich im IJsselmeer südlich des Afsluitdijk in der Nähe von Breezanddijk. Der Windpark wird aus 89 Siemens Gamesa Windenergieanlagen vom Typ SWT-DD-130 bestehen, die eine Kapazität von jeweils 4,3 MW und einen Rotordurchmesser von 130 Metern aufweisen.

Van Oord - Siemens Gamesa wurde am 3. August 2018 als bevorzugter Auftragnehmer für das Projekt ausgewählt. Die endgültige Investitionsentscheidung soll voraussichtlich im dritten Quartal 2019 fallen. Der Bau des Parks soll noch in diesem Jahr beginnen, die Anlagen sollen bis 2021 voll einsatzbereit sein.

Enge Kooperation zwischen Van Oord und Siemens Gamesa
Als Teil des Zuiderzeewind-Konsortiums ist Van Oord für die Planung, Herstellung und Installation der Fundamente und Kabel des Windparks verantwortlich. Zusätzlich wird Van Oord die Ausrüstung für die Installation der Windkraftanlagen liefern. Siemens Gamesa Renewable Energy ist für die Planung, Herstellung und Inbetriebnahme der Windturbinen und des Umspannwerks Onshore in Breezanddijk am Afsluitdijk verantwortlich. Ein integriertes Designteam bringt Fachleute aus beiden Unternehmen zusammen, um sowohl bei den Gründungen als auch bei den Windkraftanlagen eng zusammenzuarbeiten.

Insel-Naturschutzgebiet wird neu angelegt
Zum Bau des Windparks gehört auch die Errichtung eines Naturschutzgebiets südlich des Afsluitdijk mit einer Landfläche von 2 ha und einer Unterwasserfläche von 25 ha. Während des Baus des Windparks kann die Insel als Arbeitsplattform genutzt werden. Gleichzeitig soll es zu einem Vogelschutzgebiet ausgebaut werden, das für die Erholung und Nahrungssuche von Fischen und Vögeln zusätzliche Qualität bietet.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Offshore-Wind: Ørsted beteiligt sich auch an Ausschreibung in den Niederlanden
Nächste Offshore-Auktionsrunde in den Niederlanden läuft aus

Energiewende: Baubeginn für größten niederländischen Solarpark 2019
Original PM: Die Nordex Group baut zwei weitere Windparks für Vattenfall in den Niederlanden
Produkte und Liestungen von GE Renewable Energy
Stellenangebot VSE: Referent Netzwirtschaft / Regulierungsmanagement (m/w/d)
Energie Termin: EDI@Energy - Grundlagen der EDIFACT
Windenergie und Stromerzeugung in den Niederlanden
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


16.07.2019 - Studie: Forscher sehen CO2-Vorteile bei Brennstoffzellen-Pkw
15.07.2019 - GE baut 12 MW Windturbine in China
15.07.2019 - Ergebnis der ersten PV-Auktion in China liegt vor
15.07.2019 - Reaktionen auf das CO2-Sondergutachten der Wirtschaftsweisen
12.07.2019 - Weltweite Investitionen in saubere Energien im 1. HJ 2019 rückläufig
11.07.2019 - GE Renewable Energy in Polen und der Türkei erfolgreich
11.07.2019 - Vattenfall gewinnt weitere niederländische Offshore Ausschreibung
10.07.2019 - Konsortium stellt Optionen für Verteilkreuze in der Nordsee vor
10.07.2019 - BEE schlägt 60 Euro pro Tonne CO2 vor und kritisiert Innovations-Entwurf
10.07.2019 - EEG-Kontostand geht im Juni 2019 weiter zurück
10.07.2019 - Bifacialer Solarzaun bietet Schutz und produziert Strom
09.07.2019 - Norwegen stellt Weichen für Offshore Windenergie
09.07.2019 - ABB verkauft Geschäft mit Solar-Wechselrichtern an Italiener
09.07.2019 - Vestas räumt Aufträge über fast 1.800 MW ab

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt