IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
13.04.2021, 17:03 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsche Windguard betreut Windturbinen von Windwasserstoff Salzgitter

Varel / Salzgitter - Grüner Wasserstoff hat eine hohe Bedeutung für die Dekarbonisierung der Stahlproduktion. In Salzgitter ist kürzlich ein Projekt in Betrieb gegangen, bei dem grüner Wasserstoff mittels Windstrom aus Windenergieanlagen vor Ort produziert wird. Mit im Boot ist auch die Deutsche Windguard.

Im März 2021 wurde auf dem Gelände des Hüttenwerks in Salzgitter ein Vorzeigeprojekt zur Produktion von grünem Wasserstoff für die Stahlproduktion mittels Windenergie feierlich eröffnet. Der Auftrag für die technische Betriebsführung der Windenergieanlagen, die z.T. direkt am Standort des Hüttenwerks in Salzgitter errichtet wurden, ist an die Deutsche Windguard gegangen.

Deutsche Windguard übernimmt technische Betriebsführung für Vorzeigeprojekt
Im Rahmen des Mitte März 2021 offiziell eröffneten Projekt „Windwasserstoff Salzgitter - WindH2“ hat die Deutsche Windguard den Zuschlag für die Übernahme der technische Betriebsführung der insgesamt 7 Windenergieanlagen erhalten. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 30 MW liefern den Strom für die regenerative Herstellung von Wasserstoff, mit dem die Salzgitter AG bei der Stahlproduktion zukünftig den bisher erforderlichen Kohlenstoff zum Teil substituieren will.

Bei dem Vorzeigeprojekt wurden 3 der 7 Windenergieanlagen direkt auf dem Werksgelände der Salzgitter Flachstahl GmbH errichtet. Damit ergeben sich Rahmenbedingungen, die ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept erfordern und hohe Anforderungen an die technische Betriebsführung stellen.

Dementsprechend breit ist das Dienstleistungsspektrum für die Deutsche Windguard. Das Portfolio reicht von der bereits die Bauphase begleitenden Kontrolle der Mittelspannungsverkabelung und der Beratung hinsichtlich genehmigungsrechtlicher Auflagen über die permanente Überwachung der Anlagen, elektronische Lebenslaufakte und regelmäßige Berichte bis hin zu turnusmäßigen Begehungen und wiederkehrenden Prüfungen. Hinzu kommen projektspezifische Besonderheiten wie die persönliche Sicherheitsunterweisung und Begleitung von Dienstleistern auf dem Werksgelände und die intensive Kooperation mit der Werksfeuerwehr zur Vorbeugung von und im Umgang mit eventuellen Störfällen. Eine besondere Rolle spielen dabei z.B. auch Maßnahmen zur sicheren Verhinderung von Eisschlag im Betrieb der Anlagen sowie Vorgehensweisen bei Eisabfall im Stillstand.

Wir sind stolz darauf, dass die Avacon Natur GmbH als Bauherrin und Betreiberin dieses außergewöhnlichen Windparks auf unsere umfangreiche Erfahrung im Bereich technische Betriebsführung setzt“, freut sich Gerhard Gerdes, Geschäftsführer der Deutschen Windguard über den Auftrag zur Betriebsführung.

Über das Projekt Windwasserstoff Salzgitter
Mit der Inbetriebnahme des in Deutschland bislang einzigartigen Sektorkopplungsprojekts „Windwasserstoff Salzgitter - WindH2“ wird auf dem Gelände des Hüttenwerks in Salzgitter grüner Wasserstoff mit Strom aus Windenergie erzeugt. Mit dem Projekt wollen die Partner Salzgitter AG, Avacon und Linde Know-how sowie Erfahrungen mit der Vor-Ort-Produktion von Windstrom und Wasserstoff, sowie deren Integration in die komplexen Abläufe und Prozesse eines integrierten Hüttenwerks sammeln. WindH2 bildet einen zentralen Baustein im Rahmen des von der Salzgitter AG entwickelten Technologieprojektes SALCOS® - SAlzgitter Low CO2Steelmaking ab. SALCOS® soll den effizientesten und zeitnah umsetzbaren Weg zu einer Reduzierung von CO2-Emissionen in der Stahlherstellung beschreiben, langfristig sogar zu einer fast CO2-freien Stahlherstellung führen. Dabei wird regenerativ erzeugter Wasserstoff den bislang für die Verhüttung von Eisenerzen erforderlichen Kohlenstoff substituieren.

Für die Produktion des grünen Wasserstoffs hat die Salzgitter Flachstahl GmbH zentral auf dem Werksgelände zwei Siemens 1,25 Megawatt-PEM-Elektrolyse-Einheiten installiert, die pro Stunde rund 450 m3 hochreinen Wasserstoff erzeugen werden. Schon heute wird in der Stahlherstellung Wasserstoff für Glühprozesse und in den Feuerverzinkungsanlagen eingesetzt. Der Industriegasproduzent Linde liefert das Gas zurzeit per Lkw und wird auch künftig die kontinuierliche Versorgung des Wasserstoffbedarfs absichern.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Multi-MW Elektrolyseur zur Dekarbonisierung der Stahlerzeugung in Duisburg geplant
Fossilfreie Stahlproduktion: Schwedisches Joint Venture Hybrid prescht voran
Riesiges Interesse: Hamburg baut Wasserstoff-Gasnetz bis 2030 kräftig aus
H2-Wirtschaft: Hamburg baut Wasserstoff-Cluster auf

Stellenangebot Windwärts Energie GmbH (Hannover): Projektmanager (m/w/d) Windenergie Aquisition
Forschungszentrum Jülich (Berlin) stellt ein: Fachbereichsleiter (w/m/d)
EE-Community-Treffen: Zukunft der Netze in Schleswig-Holstein
Online Pressemappe Deutsche WindGuard auf www.iwrpressedienst.de
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


07.05.2021 - Januar bis April 2021: Windmarkt in Deutschland ohne Dynamik, Solarmarkt zieht an
07.05.2021 - April 2021: Windstromerzeugung legt zu - Neuer Solarleistungsrekord
06.05.2021 - RWE und Partner untersuchen umweltschonendere Installationsmethode für Offshore-Fundamente
06.05.2021 - Deutsche Windtechnik punktet bei BNK-Nachrüstung im Windfeld Wanderup
06.05.2021 - 10 jähriges Jubiläum: EnBW Offshore-Windpark Baltic 1 deutlich über den Erwartungen
05.05.2021 - Vestas Umsatz geht in Q1 zurück, EBIT rutscht weiter ins Minus, Auftragsbestand auf Allzeithoch
05.05.2021 - Siemens Gamesa Zahlen Q 2 2021: Umsatz gestiegen - Verluste verringert - Quartalsrekord beim Auftragseingang
05.05.2021 - Studie: Elektromobilität sorgt 2030 für sinkende Haushaltsstrompreise
04.05.2021 - Stimmen zu den aktuellen Ergebnissen der BNetzA-Ausschreibung
04.05.2021 - Juwi erhält Zuschlag zum Bau von weltgrößtem Offgrid-Solar-Hybrid-Projekt der Minenindustrie
04.05.2021 - Ballard Power mit schwachen Quartalszahlen - Warten auf die Trendwende
03.05.2021 - Umfrage: Grüner Wasserstoff bietet einmaliges Innovations-Potenzial für Hafenstandort Hamburg
03.05.2021 - EE-Ausschreibungen der BNetzA: Solarenergie stark überzeichnet, Windenergie und Biomasse schwach
03.05.2021 - Börse KW 17/21: RENIXX im Wartemodus - Verbund setzt auf PV - Vestas-Aktiensplit - Tesla punktet wieder - Nordex mit NL-Auftrag - Ørsted Q1-Ergebnis schwächelt - Scatec enttäuscht

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt