IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
23.11.2021, 12:53 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Enertrag nimmt mit Hyphen-Konsortium wichtige Hürde in Milliarden Gigawatt-Wasserstoff Projekt in Namibia

Dauerthal, Deutschland / Windhuk, Namibia - Weltweit gewinnt der Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft spürbar an Dynamik. Ein richtungsweisendes Großprojekt mit Beteiligung von Enertrag hat nun einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Die namibische Regierung hat Hyphen Hydrogen Energy als bevorzugten Bieter für die Umsetzung eines Projektes zur Produktion von grünem Wasserstoff im Tsau-Khaeb-Nationalpark in Namibia den Zuschlag erteilt. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 9,4 Milliarden US-Dollar soll jährlich 300.000 Tonnen grünen Wasserstoff oder Wasserstoff-Derivate wie grünes Ammoniak für den regionalen und globalen Markt erzeugen.

Hyphen-Konsortium in Ausschreibungsverfahren der namibischen Regierung bezuschlagt
Das Hyphen-Konsortium, an dem auch das regenerative Energiekonzern Enertrag AG aus Dauerthal beteiligt ist, wurde von der namibischen Regierung als erfolgreicher Bieter für das grüne Wasserstoff-Projekt im Tsau-Khaeb-Nationalpark in Namibia ausgewählt. Nach einer Machbarkeitsstudie und der finalen Genehmigung erhält Hyphen das Recht, das Projekt umzusetzen und über einen Zeitraum von 40 Jahren zu betreiben.

Im Rahmen der ersten Projektphase mit einem Investitionsvolumen von 4,4 Mrd. US-Dollar (USD) sollen EE-Anlagen mit einer Kapazität von 2.000 Megawatt (2 Gigawatt - GW) und die entsprechenden Anlagen zur Meerwasserentsalzung, zur Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie von grünem Ammoniak entwickelt und eine exportorientierte Hafenanlage aufgebaut werden. Der erste Schritt des Vorhabens soll 2026 in Betrieb gehen. Bis Ende dieses Jahrzehnts soll die Erzeugungsleistung dann auf Windenergie- und PV-Anlagen mit 5.000 MW (5 GW) ausgebaut werden sowie eine Elektrolysekapazität von 3.000 MW (3 GW) errichtet werden. Insgesamt ergbit sich dann eine Gesamtinvestitionssumme von 9,4 Mrd. US-Dollar.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Regierung Namibias und darauf, unser umfassendes Know-how entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette im Rahmen des ersten Projekts im südlichen Afrika im Gigawattbereich einbringen zu können“, so Enertrag-Vorstandsmitglied, so Dr. Gunar Hering.

Der Tsau-Khaeb-Nationalpark zählt aufgrund idealer Bedingungen für Windkraft und Photovoltaik zu den weltweit besten Standorten für die kostengünstige Erzeugung von Wasserstoff. Zudem profitiert die Region von ihrer Küstennähe und kann mit Hilfe der Landexportrouten der Südlichen Korridorinitiative eine regionale Energiedrehscheibe werden. Auch die fortschritts- und investitionsfreundliche Regierung unter Präsident Hage Geingob macht Namibia zum idealen Standort.

Die industriewirtschaftlichen Effekte während der Aufbauphase liegen nach Angaben von Enertrag bei fast 15.000 direkten Arbeitsplätze. Zudem sollen während der Betriebsphase rd. 3.000 dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen werden. Zusätzlich wird Namibia nach Angaben von Enertrag durch Konzessions- und Lizenzgebühren sowie einem für den Staatsfond zu leistenden Beitrag und einer Umweltabgabe profitieren.

Enertrag beim Thema Wasserstoff hervorragend aufgestellt
Das Projekt wird im Kontext des von der Bundesregierung maßgeblich vorangetriebenen H2Global-Programms positioniert und ist Teil der Enertrag-Wasserstoffstrategie. Bereits vor mehr als zehn Jahren hat das Unternehmen mit dem Aufbau eines Geschäftsfeldes zur Erzeugung von grünem Wasserstoff begonnen. Inzwischen entwickelt und betreibt Enertrag sowohl in Deutschland als auch weltweit eine Vielzahl an Wasserstoffprojekten.

Dazu zählt u.a. u.a. das Projekt zur Umstellung der Heidekrautbahn in Brandenburg auf sechs wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Züge. Enertrag wird ein Wasserstoffwerk aufbauen und regional den grünen Wasserstoff erzeugen. Mit dem Referenzkraftwerk Lausitz (RefLau) wird Enertrag ab 2024 zudem grünen Wasserstoff für die Nutzung in den Sektoren Verkehr, Industrie und Wärme erzeugen. Das Gemeinschaftsprojekt ist Gewinner des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ des BMWi und soll auch die Rückverstromung von grünem Wasserstoff erproben. Mit verschiedenen Partnern ist Enertrag außerdem an drei von insgesamt 62 Wasserstoff-Großprojekten beteiligt, die von Bundeswirtschafts- und Bundesverkehrsministerium als IPCEI-Projekte ausgewählt wurden. In Südafrika plant Enertrag in einem Konsortium mit Linde und Navitas gemeinsam mit Sasol zudem die Produktion von nachhaltigem Flugkraftstoff (eKerosin) aus kohlenstoffhaltigen Abfällen und grünem Wasserstoff.


Quelle: IWR Online
© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Delegationen aus Südamerika informieren sich bei Enertrag über Energiewende und grünen Wasserstoff

Europa - Energiefirmen

Wasserstoffzentrum: Enertrag und Sunfire planen Elektrolyse-Testfeld
Enertrag mit Wasserstoffprojekten auf Auswahlliste der Bundesregierung
Online Pressemappe von Eenertrag auf www.iwrpressedienst.de

Stellenangebot Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf): Referent/in (m/w/d) im Referat VII.4 „Klimagerechte Quartiere und Gebäude, Erneuerbare Wärme, Klimaneutrale Landesverwaltung
Firmen Profil und Kontakt: ENERTRAG Aktiengesellschaft
EnBW Energie Baden-Württemberg AG (Stuttgart) stellt ein: Projektleiter Projektentwicklung Photovoltaik (w/m/d)
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


27.01.2022 - Anhörung zur Offshore-Windenergie: BSH stellt Flächen für beschleunigten Ausbau vor
27.01.2022 - Trotz Chipkrise und Lieferengpässen: Tesla erzielt 2021 Rekordergebnis
26.01.2022 - PV Ausbau in China und Europa 2021 auf Wachstumskurs
26.01.2022 - Vestas Bilanz 2021: Umsatz steigt leicht, Gewinn geht weiter zurück
25.01.2022 - Bundesverband Solarwirtschaft legt FAQ-Papier zu Solardach-Auktionen vor
25.01.2022 - BDEW fordert Gewährleistung der Handlungsfähigkeit von Grundversorgern
24.01.2022 - KfW-Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt
24.01.2022 - Börse KW 03/22: RENIXX: Kursverluste dominieren - Sunpower bricht ein, Siemens Gamesa: Gewinnwarnung, Ballard Power: Folgeaufträge, Nordex: Auftragseingang klettert rasant
21.01.2022 - Windenergie-Ausbau in Deutschland 2021 viel zu niedrig - Verbände fordern schnelles Gegensteuern
21.01.2022 - Nächtliches Blinken von Windenergieanlagen: Erfolgreicher Start von Projekt für flächendeckende BNK in NRW
20.01.2022 - Netzentwicklungsplan Strom 2021 – 2035 von Bundesnetzagentur bestätigt
20.01.2022 - Wasserstoff-Forschung: Elektrolyseure auf dem Weg zur Massenware
19.01.2022 - Kooperation: Innovativer Multi-Terminal-Hub bringt Offshore-Windstrom ins Höchstspannungsnetz
19.01.2022 - Studie: Jeder dritte Energieversorger hat noch kein Klimaziel

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt