IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
17.02.2014, 16:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutsche Atomkraftwerke verbrauchen selbst mehr Strom als das Bundesland Bremen

Münster - Noch produzieren neun Atomkraftwerke in Deutschland Strom. Überraschend hoch ist dabei die Strommenge, die allein dafür notwendig ist, um die Kernkraftanlagen in Betrieb zu halten. Für die Stromversorgung bleibt weniger übrig als gedacht.

In Deutschland sind aktuell noch Atomkraftanlagen mit einer Leistung von 12.696 Megawatt (MW) am Netz. Tatsächlich steht aber für die Stromverbraucher wegen des hohen AKW-Betriebsverbrauchs deutlich weniger für die Nutzung zur Verfügung, als die Stromerzeugungs-Statistiken auf den ersten Blick ausweisen. Schuld ist der hohe Eigenstromverbrauch der Kernkraftwerke.

Mehr als ein halbes Atomkraftwerk produziert das ganze Jahr nur für den Betriebsverbrauch aller anderen AKW
Im Jahr 2013 haben die Atomkraftwerke in Deutschland rd. 97,3 Mrd. Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt (2012: 99,5 Mrd. kWh). Allein um den Betrieb der Kernkraftanlagen zu gewährleisten, verbrauchen die Atomkraftanlagen viel Strom, sehr viel Strom. Netto stehen nur 92,1 Mrd. kWh für den Verbrauch zur Verfügung. Der AKW-Betriebsstrom in Höhe von 5,2 Mrd. kWh für das Jahr 2013 ist höher als der gesamte Jahres-Stromverbrauch des Bundeslandes Bremen (2011: rd. 4,8 Mrd. kWh). Im Klartext bedeutet das: mehr als die halbe Jahresproduktion eines Kernkraftwerks wie Philippsburg wird nur dafür benötigt, den eigenen Betriebsverbrauch aller deutschen Kernkraftwerke zu sichern.

AKW-Abschaltplan in Deutschland bis 2020
Bis zum Jahr 2020 werden in Deutschland drei Atomkraftwerke abgeschaltet. Grafenrheinfeld Ende 2015 mit einer Leistung von 1.345 MW, das AKW Gundremmingen (Block B) Ende 2017 mit einer Leistung von 1.344 MW und 2019 das Kraftwerk Philippsburg 2 mit einer Bruttoleistung von 1.468 MW. Zusammen haben diese Kernkraftwerke im Jahr 2013 29,6 Mrd. Kilowattstunden Strom produziert.

Keine Stromlücke durch AKW-Abschaltung und stabile niedrige Preise bis 2020
Eine Stromlücke entsteht trotzdem nicht: schon im letzten Jahr 2013 erreichte der deutsche Stromexport-Überschuss mit über 30 Mrd. kWh eine neue Rekordmarke. Dieser Überschuss kompensiert rein rechnerisch schon heute die Abschaltung der bis 2020 abzuschaltenden drei Kernkraftwerke. Auch an der Strombörse ist die Abschaltung der drei Atomkraftwerke schon heute eingepreist. Großkunden und die Industrie können sich schon heute zu festen Preisen bis 2020 an der Börse eindecken. Und die sind mit unter 4 Cent/kWh bis einschließlich des Lieferjahres 2020 sehr günstig und auf dem Niveau von vor 2005.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:
Japan legt weitere Fukushima Atomkraftwerke endgültig still
Steigt Polen in die Kernenergie ein?
Hohe radioaktive Strahlung in britischer Atomanlage Sellafield gemessen
Termin vormerken: 3. Energiekongress in Saarbrücken
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Bundesländer-News
11.01.2017 - Gabriel knickt bei einheitlichen Netzentgelten ein
30.12.2016 - Drei deutsche Atomkraftwerke fallen gleichzeitig aus
29.12.2016 - Niedersachsen bezieht Phantom-Ökostrom aus dem Ausland
28.12.2016 - Baden-Württemberg will mehr Freiflächen-Solarkraftwerke
22.12.2016 - Hamburg führt den Natur-Cent ein
22.12.2016 - Innogy als fairer Windenergie-Partner ausgezeichnet

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt