IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
16.10.2014, 12:03 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Nichtigkeitsklage: Bundestag lehnt Antrag zu AKW Hinkley Point C ab

Berlin / Münster - Im Bundestag wurde heute darüber entschieden, ob sich Deutschland der Nichtigkeitsklage von Österreich gegen das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C anschliesst. Das Ergebnis der namentlichen Abstimmung ist eindeutig, das Signal nach Brüssel auch.

Die Grünen hatten die Regierung auffordern wollen, gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission zur Beihilfe für das geplante Atomkraftwerk Hinkley Point C in Großbritannien eine Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof einzureichen oder sich der Klage eines anderen europäischen Staates anzuschließen.

Staatliche Beihilfe für britisches Atomkraftwerk Hinkley Point C
Die EU-Kommission hatte am 8. Oktober 2014 staatliche Beihilfen der britischen Regierung für den Neubau im Südwesten Englands bewilligt. Die Baukosten für das Atomkraftwerk sind von ursprünglich rd. 18 Mrd. Euro bereits jetzt auf 31 Mrd. Euro gestiegen. Der gesamte Kapitalbedarf für das britische AKW-Projekt Hinkley Point C beläuft sich nach Angaben der EU-Kommission mit Bezug auf britische Behörden auf 43 Mrd. Euro. Die britische Regierung plant als Förderung der Kernenergie eine feste Vergütungszahlung von rd. 11 ct pro Kilowattstunde Atomstrom über 35 Jahre zuzüglich Inflationsausgleich für die Betreiber. Eine Ausschreibung ist nicht vorgesehen.

Bundestag lehnt Nichtigkeitsklage gegen britsche AKW-Subventionen ab
In der namentlichen Abstimmung lehnten 475 Abgeordnete den Entschließungsantrag der Grünen ab, 118 stimmten ihm bei einer Enthaltung zu. Damit beteiligt sich Deutschland wie erwartet nicht an der Nichtigkeitsklage, die Österreich beim Europäischen Gerichtshof einreichen wird. Österreich hat sich bereits im Vorfeld der EU-Entscheidung gegen eine Subventionierung einer etablierten Technologie wie die der Atomkraft ausgesprochen. Indirekt unterstützt die Bundesregierung mit dieser Entscheidung den Ausbau der Kernenergie in der EU.

Weitere News und Infos zum Thema Hinkley Point C:
AKW-Subventionen: Hinkley Point C wird teurer als bisher bekannt
EU-Kommission nickt Milliarden-Subventionen für AKW Hinkley Point C in England ab
Österreich wehrt sich gegen Subventionen für britische Atomkraftwerke
Termine und Veranstaltungen rund um das Thema Strom
© IWR, 2014
Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale
Veranstaltung: Kaskaden-Leitfaden Strom







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Strom-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Atomenergie-News
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme
26.09.2017 - Optimismus überwiegt: Stimmen zur Jamaika-Koalition

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt