IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
09.01.2015, 12:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EEG und Ökostrom: FAZ setzt falsche Zahlen in die Welt

Münster - Nach einem Bericht der FAZ sollen die deutschen Verbraucher im letzten Jahr 25 Milliarden Euro für den Ökostrom ausgegeben haben. Bei näherer Betrachtung stellt die FAZ eine erstaunliche Rechnung auf und blendet zudem eine wichtige Rekordzahl einfach aus.

In dem FAZ-Artikel "Energiewende: Ein Jahr voller Superlative für den Ökostrom" wird Bilanz zum Ökostrom in Deutschland 2014 gezogen. Mehrere Rekorde wie die hohe regenerative Energieerzeugung, die niedrigen Börsen-Strompreise oder der Rekord-Überschuss auf dem EEG-Umlagekonto werden thematisiert.

Falsch: Verbraucher haben 2014 keine 25 Milliarden Euro für Ökostrom ausgegeben
Die FAZ eröffnet den Beitrag zur Energiewende mit dem plakativen Satz "Fast 25 Milliarden Euro haben die Verbraucher im vergangenen Jahr für Ökostrom ausgegeben." Die Zahl und der Text sind irreführend und suggerieren, dass für Ökostrom im Jahr 2014 tatsächlich 25 Milliarden Euro ausgeben wurden bzw. der Ökostrom 2014 so viel gekostet hat.

Tatsächlich haben die Strom-Verbraucher nach Angaben der Netzbetreiber für den Ökostrom 22,4 Milliarden Euro an EEG-Umlage gezahlt. Dieses Geld wurde zwar von den Verbrauchern im Jahr 2014 für den Ökostrom schon aufgebracht, ist aber für den Ökostrom gar nicht voll eingesetzt worden. Auf dem EEG-Konto horten die Netzbetreiber derzeit Geld der Stromverbraucher in Höhe von 2,85 Milliarden Euro. Dieses Geld ist 2014 für den Ökostrom zwar schon vorab eingesammelt worden, wurde aber gar nicht gebraucht und konnte somit auch nicht ausgegeben werden.

Wie also kommt die FAZ zu der Aussage, dass die Verbraucher fast 25 Milliarden Euro für Ökostrom ausgegeben haben? Die merkwürdige FAZ-Rechung sieht offenbar so aus, dass die FAZ die von den Stromkunden gezahlte EEG-Umlage in Höhe von 22,4 Mrd. Euro als Ausgaben der Verbraucher, aber aus unerfindlichen Gründen auch die Einnahmen aus Konto-Zinserträgen und die Einnahmen aus dem Verkauf des EEG-Stroms an der Börse unzulässigerweise als Ausgaben der Verbraucher deklariert. In Summe sind das mit 24,6 Mrd. die von der FAZ postulierten knapp 25 Milliarden Euro.

Rekord: 5 Milliarden Euro an Industriebefreiung
Zwar werden in dem FAZ-Beitrag viele Rekorde rund um den Ökostrom vorgestellt. Es fehlt die von der Politik gewünschte Rekord-Befreiung der Industrie von der EEG-Umlage, die sich auf rd. 5 Milliarden Euro beläuft. Allein von 2013 auf 2014 ist die Befreiung der Industrie still und leise um eine weitere Milliarde Euro gestiegen. Diesen Betrag müssen die übrigen Verbraucher über eine höhere EEG-Umlage mit bezahlen. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien hat die EEG-Umlagehöhe immer weniger zu tun.

Politik will es so: Verbraucher zahlen für niedrige Strompreise der Industrie
Mit der Änderung des Wälzungsmechanismus im Jahr 2010 hat die Politik selbst dafür gesorgt, dass der EEG-Strom ausschließlich an der Börse vermarktet werden muss. Mit dieser Maßnahme wurde gleichzeitig die Spirale sinkender Börsen-Strompreise eingeleitet. Die politischen Vorgaben gehen sogar soweit, dass der grüne EEG-Strom an der Börse nicht als Ökostrom, sondern nur als neutraler "Graustrom" verkauft werden darf. Das bedeutet konkret, dass niemand an der Börse "grünen" Ökostrom einkaufen kann, selbst wenn dies so auf der Verbraucher-Stromrechnung angegeben ist bzw. dem Verbraucher suggeriert wird, er hätte als Verbraucher EEG-Ökostrom bezogen.

Fazit: Der von der Politik eingeführte Vermarktungs-Mechanismus für den EEG-Ökostrom führt seit 2010 zu politisch gewünschten drastisch sinkenden Strompreisen an der Börse. Davon profitieren in erster Linie die Großabnehmer und die Industrie, zusätzlich zur Befreiung von der EEG-Umlage. Mit dieser politischen Maßnahme wird die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie durch die gewünschten niedrigen Strompreise an der Börse gestärkt. Diesen industriepolitischen Effekt finanzieren jedoch die Verbraucher wegen der niedrigen Verkaufspreise für den EEG-Strom (geringere Einnahmen auf dem EEG-Konto) über eine höhere EEG-Umlage.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2014

Weitere News und Infos zum Thema:
Energiewende: Wie die FAZ irreführende Zahlen zu den EEG-Kosten in die Welt setzt, v. Januar 2014
EEG-Konto: Netzbetreiber verbuchen fast drei Milliarden Überschuss
Infos zum EEG und zum Umlagekonto: Wie das EEG wirklich funktioniert
Wenn kein Ökostrom drin ist, wo Ökostrom drauf steht - die große Verbrauchertäuschung mit dem EEG-Strom
Strompreise für Verbraucher steigen - Börsen-Strompreise sinken auf Rekordtiefs
Original-PM: Stürmisches Wetter bringt neuen Windstrom-Rekordmonat








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Klimaschutz im Verkehr: EU-Strategie stößt auf Kritik
22.07.2016 - RENIXX holt auf: China High Speed größter Gewinner – Tesla mit Masterplan und "Gigafactory" – Gamesa mit 460-MW-Aufträgen in Indien
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien
22.07.2016 - Batteriespeicher: Neue Fabriken schießen weltweit aus dem Boden
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
 
Solarenergie-News
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
21.07.2016 - juwi Shizen Energy verwandelt weiteren Golfplatz in Solarkraftwerk
21.07.2016 - Photovoltaik: Was kommt nach Ende des Vergütungs-Zeitraums?
21.07.2016 - Bestnoten für PV-Modulherstellung bei Solarwatt, Solarworld und aleo solar
21.07.2016 - BMWi testet Photovoltaik-Ausschreibung mit Dänemark
 
Finanz-News
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - RENIXX holt auf: China High Speed größter Gewinner – Tesla mit Masterplan und "Gigafactory" – Gamesa mit 460-MW-Aufträgen in Indien
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
22.07.2016 - RENIXX-Check: Abwärts – Rec Silicon mit roten Zahlen – Tesla mit Masterplan – Gamesa mit Indien-Projekten

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt