IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
19.01.2015, 11:54 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutschland sorgt in Südafrika für „grüne“ Ausbildung

Bonn – Nicht nur in Deutschland unterstützt die Bundesregierung den Ausbau der erneuerbaren Energien. Mit einem neuen Förderprogramm sollen jetzt auch grüne Jobs am Kap der guten Hoffnung geschaffen werden um so auch in Afrika die Energiewende voran zu treiben.

Das Programm „Skills for Green Jobs“ der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) fördert die Einführung von grünen Ausbildungen sowie von Bildungsangeboten mit Schwerpunkt erneuerbare Energien und Energieeffizienz an staatlichen Berufsschulen. Dadurch soll auch die Abhängigkeit von Kohle verringert werden.

Die Kohle dominiert
Im südafrikanischen Energiesektor dominieren Großkraftwerke. 90 Prozent der Elektrizität und etwa 70 Prozent der Primärenergie, also der gesamten erzeugten Energieleistung, werden immer noch aus Kohle generiert. Die Elektrizitätserzeugung liegt im Wesentlichen in der Hand des staatlichen Energieunternehmens Eskom, das neben Südafrika noch weitere Länder im südlichen Afrika beliefert. Es ist der größte Elektrizitätserzeuger in Afrika und der siebtgrößte weltweit. Nach dem Ende der Apartheid haben sich jedoch die Bedingungen vor Ort drastisch verändert. Wo vorher noch Überkapazitäten produziert wurden herrschen jetzt Engpässe.

300.000 Jobs in der „Green Economy“ schaffen
Auf nationaler Ebene wird es nun vorangetrieben, die Energiesparte zu diversifizieren und Energie nachhaltiger zu erzeugen. In einem Abkommen zu nachhaltiger Wirtschaft („Green Economy Accord“) und im nationalen Entwicklungsplan vereinbarte die Regierung Südafrikas, dem Klimawandel entgegen zu wirken, erneuerbare Energien zu fördern und dabei bis 2020 in der „Green Economy“ 300.000 Jobs zu schaffen. Geplant ist darüber hinaus, die Abhängigkeit von Kohle bis 2030 auf 65 Prozent zu reduzieren, während der Anteil erneuerbarer Energien von weniger als einem Prozent auf neun Prozent steigen soll. Die GIZ will nun dabei helfen diese Ziele umzusetzen.

Fortbildungsreihen für Lehrkräfte
Das Projekt „Skills for Green Jobs“, das die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchführt, setzt hierbei auf mehreren Ebenen an. Auf nationaler Ebene unterstützt das Projekt die Einbindung von erneuerbaren Energien und „Green Skills“ in die Entwicklung von Qualifikationen. Hierfür arbeitet die GIZ mit dem Bildungsministerium sowie anderen staatlichen Institutionen im Bildungsbereich zusammen. Auf lokaler Ebene fördert das Projekt staatliche, berufsbildende Schulen und befähigt sie dazu, Kurse zum Thema erneuerbare Energien anzubieten. Für Lehrkräfte von Berufsschulen aus verschiedenen Provinzen läuft dazu eine Fortbildungsreihe zu Photovoltaik, Solarthermie und Windenergie. In Port Elizabeth in der Provinz Eastern Cape sind zwei Entwicklungshelfer direkt an den beiden lokalen Berufsschulen im Einsatz.

Auch das Umweltbewusstsein fördern
Die Herausforderungen für sie liegen unter anderem darin, Kurse zu akkreditieren, Lehrwerkstätten aufzubauen und die neuen Kurse einzuführen. Das GIZ-Programm unterstützt die Berufsschulen außerdem dabei, das Umweltbewusstsein zu fördern und sorgsam mit den vorhandenen Ressourcen umzugehen, also selbst „grüner“ zu werden. Nach etwas mehr als zwei Jahren Projektdauer werden ab 2015 entsprechend eines neu entwickelten Fachs im Rahmen der Elektrotechnikausbildung an sechs berufsbildenden Schulen Kurse zum Thema erneuerbare Energien eingerichtet. Kurse für Energieauditoren liefen bereits. Zwei Schulen planen Zentren für erneuerbare Energien und arbeiten an der Einführung von weiteren Kurzkursen. „Nicht nur die fortgebildeten Lehrer, sondern auch das Management und alle anderen Beteiligten haben inzwischen sehr viel über Energieeffizienz und erneuerbare Energien gelernt, sich vernetzt und setzen sich nun engagiert für eine energieeffizientere Zukunft in Südafrika ein“, so das GIZ.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Informationen zum Thema:
juwi baut größtes Solarkraftwerk der Firmengeschichte
Deutschland unterstützt Südafrika bei Energie und Klimaschutz
Jobs in der Energiewirtschaft
Zu den Forschungs-Studien des IWR







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
02.12.2016 - BMWi korrigiert Windstromerzeugung für 2015 drastisch
02.12.2016 - Nordex und Vestas zwischen Großaufträgen und Analysten-Kommentaren
02.12.2016 - RENIXX schwach – Meyer Burger vom Handel ausgesetzt – Vestas gefragt – China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - Deutsche und Australier pushen Energieprojekte in Südostasien
02.12.2016 - BMW, Daimler, Ford und VW geben Gas für schnelles Stromtanken
02.12.2016 - Großaufträge für Gamesa und Goldwind in Amerika
02.12.2016 - Börsen-Strompreise ziehen im November weiter an
02.12.2016 - RENIXX Check: Abwärts – Vestas mit weiterem Großauftrag - China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - 2G Energy erhält BHKW-Großauftrag aus Frankreich
02.12.2016 - Deutschlands flexibelstes KWK-Kraftwerk entsteht in Kiel
 
Windenergie-News
02.12.2016 - BMWi korrigiert Windstromerzeugung für 2015 drastisch
02.12.2016 - Nordex und Vestas zwischen Großaufträgen und Analysten-Kommentaren
02.12.2016 - RENIXX schwach – Meyer Burger vom Handel ausgesetzt – Vestas gefragt – China Highspeed Transmission CEO geht
02.12.2016 - Deutsche und Australier pushen Energieprojekte in Südostasien
02.12.2016 - Großaufträge für Gamesa und Goldwind in Amerika
01.12.2016 - Nordex errichtet erste neue Binnenland-Turbine
 
Job-News
01.12.2016 - Niederlande werben für Tesla-Fabrik
23.11.2016 - Klimaschutz schafft über 400.000 neue Jobs
21.11.2016 - First Solar zieht Notbremse
18.11.2016 - VW-Konzern stellt sich mit Elektroautos neu auf
15.11.2016 - Solar-Papst Prof. Eicke Weber wird verabschiedet
28.10.2016 - Norddeutsche Minister kritisieren Ausbau der Windenergie

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt