IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.02.2016, 15:56 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Windenergie: Goldwind verdrängt Vestas als Onshore-Marktführer – Siemens bleibt Offshore-Spitzenreiter

London/New York – Erstmals ist mit Goldwind ein chinesischer Windenergieanlagen-Hersteller weltweiter Marktführer bei Onshore-Windturbinen. Damit löst das Unternehmen aus der westchinesischen Provinz Xinjiang den dänischen Hersteller Vestas als Nummer eins ab. In Sachen Offshore-Windenergie ist mit Siemens ein deutscher Hersteller absolute Weltspitze.

Wie Bloomberg New Energy Finance meldet, hat Xinjiang Goldwind Science & Technology (kurz: Goldwind) im Jahr 2015 Windkraftanlagen mit einer Leistung von rund 7.800 Megawatt (MW) in Betrieb genommen. Dabei hat das Unternehmen nahezu alle Anlagen im Heimatmarkt China errichtet.

Goldwind vor Vestas, GE, Siemens und Gamesa
Ein erneut sehr starker chinesischer Windenergiemarkt in China hat nun erstmals dazu geführt, dass ein chinesischer Turbinen-Hersteller auch die weltweite Nummer eins geworden ist. In China wurden laut Bloomberg im Jahr 2015 insgesamt rund 28.700 MW Windleistung in Betrieb genommen. Der Global Wind Energy Council (GWEC), der sich bei seinen Zahlen auf die Installationen bezieht, hat für China das vorläufige Marktvolumen 2015 mit 30.500 MW beziffert. Goldwind hat laut Bloomberg den bisherigen Marktführer Vestas (2015: rd. 7.300 MW) von der Spitzenposition verdrängt. Im Gegensatz zu Goldwind mit seiner Fokussierung auf den chinesischen Markt hat Vestas 2015 Projekte in 32 Ländern der Erde ans Netz gebracht. Hinter Vestas folgt der US-Technologiekonzern GE (etwa 5.900 MW) auf Rang drei. Den geteilten vierten Rang mit je rund 3.100 MW belegen Siemens aus Deutschland und Gamesa aus Spanien. Interessante Randnotiz: Siemens befindet sich derzeit mit Gamesa-Hauptaktionär Iberdrola in Gesprächen für eine Übernahme des spanischen Herstellers. Der sechste Platz geht an Enercon aus Niedersachen, dem Marktführer in Deutschland. Enercon ist damit einen Platz zurückgefallen.

Goldwind-Dominanz in China – Siemens ist bei Offshore-Windkraft top
Erst hinter Enercon folgen mit Guodian, Ming Yang, Envision und CSIC weitere Hersteller aus China. Amy Grace, Chefin bei Bloombergs Windenergie-Researchteam, findet es kaum überraschend, dass unter den zehn Top-Herstellern der Onshore-Windindustrie fünf chinesische Anbieter zu finden sind, da ja fast die Hälfte der globalen Windenergieleistung 2015 in China in Betrieb genommen wurde. Beeindruckend sei jedoch, wie stark Goldwind seine chinesische Konkurrenz auf Abstand halten konnte. Das Unternehmen habe etwa die zweieinhalbfache Windenergieleistung im Vergleich zum nächsten Konkurrenten Guodian an den Start gebracht.

Im Offshore Segment dominiert Siemens das Geschehen klar: Mit etwa 2.600 MW in Betrieb genommener Offshore-Windleistung in 2015 übertreffen Siemens den nächstbesten Konkurrenten Adwen (Joint Venture zwischen Gamesa und Areva) um den Faktor vier.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Windenergiemarkt:
Windmarkt Deutschland: Senvion und Nordex holen auf gegenüber Enercon und Vestas
Windenergie-Weltmarkt 2015: Zubau-Dynamik steigt dank China
Windkraftanlagen-Hersteller im Profil
Zusätzliche Infos zum Windenergie-Weltmarkt







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2016 - EU-Parlament für ambitioniertere Energieeffizienz-Klassen
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Klimaschutz im Verkehr: EU-Strategie stößt auf Kritik
22.07.2016 - RENIXX holt auf: China High Speed größter Gewinner – Tesla mit Masterplan und "Gigafactory" – Gamesa mit 460-MW-Aufträgen in Indien
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien
22.07.2016 - Batteriespeicher: Neue Fabriken schießen weltweit aus dem Boden
 
News zur Firma "GE Renewable Energy"
03.06.2016 - GE mit 1000 MW Windkraft-Abkommen in Vietnam
14.03.2016 - TÜV Nord zertifiziert neue GE-Windenergieanlage
08.03.2016 - Windenergie-Boom in Polen durch 10H-Abstandsregelung bedroht
18.02.2016 - GE präsentiert erweitertes Energieportfolio auf der E-world
12.02.2016 - GE meldet Erfolg aus Frankreichs erster Offshore-Windfabrik
25.11.2015 - GE produziert Windkraft-Generatoren in Brasilien
 
Windenergie-News
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
21.07.2016 - Vattenfall: Abschreibungen bei Braunkohle – Investition in Offshore-Windpark

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt