IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
12.10.2016, 09:30 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Steuerzahler übernehmen Atommüll - E.ON und RWE Aktien klettern

Münster - Wer übernimmt die gewaltigen Kosten für die Entsorgung und Endlagerung des Atommülls? Energieversorger und Bundesregierung scheinen sich im Sinne der AKW-Betreiber geeinigt zu haben. Aktien von E.ON und RWE legten gestern bereits deutlich zu.

Die Endlagerung des Atommülls ist ein Problem, denn der Gesetzgeber selbst fordert eine sichere Einlagerung des radioaktiven Abfalls über 1 Million Jahre. Offenbar können sich die AKW-Betreiber jetzt freikaufen, der Steuerzahler übernimmt.

Medien: Verantwortung für Atommüll geht auf Bundesregierung über
Eine Arbeitsgruppe aus mehreren Ministerien habe sich am Montagabend auf Eckpunkte für rechtliche Regelungen verständigt, berichten die Nachrichtenagenturen Reuters und dpa sowie das Handelsblatt. RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall können sich danach gegen eine Zahlung von 23,3 Milliarden Euro (Zahlen auf Basis von 2014) von den Lasten der Zwischen- und Endlagerung des Atommülls freikaufen. Zeitpunkt oder Zeitraum der Fondseinzahlungen sind nicht bekannt. Einen Gesetzentwurf dazu gibt es auch noch nicht und ob dieser so durch das Parlament geht, ist nicht sicher.

AKW-Betreiber müssen cash in Fonds einzahlen - Begrenzung der Risiken lassen Versorger-Aktien steigen
Die Stromversorger und AKW-Betreiber haben in ihren Bilanzen lediglich Rückstellungen gebildet. Das bedeutet einen Vermerk über noch zu bezahlende Schulden für den Abriss der Atomkraftwerke und die Endlagerung des Atommülls. Um in einen Fonds reales Geld auch einzahlen zu können, stehen seit geraumer Zeit mögliche Kapitalerhöhungen im Raum, die die Aktienkurse belasten. RWE hat mit dem innogy-Börsengang bereits rd. 5 Mrd. Euro in die Kassen gespült bekommen, bei E.ON steht die Frage einer Kapitalerhöhung noch im Raum. Bereits mit der Einigung und Begrenzung der Kostenrisiken steigen die Aktienkurse von E.ON und RWE bereits deutlich.

Endabrechnung: Steuerzahler muss für Atommüll-Endlagerung über 1 Million Jahre haften
Mit dem Freikauf der AKW-Betreiber von der Atommüll-Endlagerung steigt das Kostenrisiko für den Steuerzahler. Ob die Endlagerung des Atommülls tatsächlich in tiefen geologischen Schichten erfolgt, scheint nicht sicher. Könnte sein, dass der Atommüll wegen der besseren Erreichbarkeit der Fässer im Schadensfall oberirdisch oder nahe der Oberfläche gelagert wird. Ob die 23 Milliarden Euro für 1 Million Jahre Endlager-Betreuung ausreichen, darf getrost bezweifelt werden.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere Meldungen und Infos aus der Energiewirtschaft
Megadeal in der Windbranche - GE erwirbt Rotorblatt-Hersteller LM
Ersetzt RWE-Tochter innogy die Lufthansa im DAX?
IWR: Windenergie überholt erstmals Kernenergie in Deutschland
EKL-Termin: Fachtagung PMR für die Energiewirtschaft - EW Medien und Kongresse GmbH
Abschalttermine der deutschen AKW
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Weitere Infos und Firmen auf effizienzbranche.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Atomenergie-News
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt