IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
13.12.2016, 08:23 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

AKW-Unglück in Fukushima wird für Japan immer teurer

Tokio – Japan hat die Schätzung der direkten Kosten im Zusammenhang mit der Reaktor-Katastrophe von Fukushima 2011 jetzt auf 22 Billionen Yen bzw. knapp 180 Milliarden Euro verdoppelt. Besonders in einem Bereich wurden die Kosten bislang völlig unterschätzt.

Der japanische Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, Hiroshige Seko, hat auf einer Pressekonferenz eine neue Schätzung für die direkten Folgekosten der Atom-Katastrophe von Fukushima im März 2011 vorgestellt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach haben sich die erwarteten Kosten seit der letzten Ministerium-Schätzung 2013 nahezu verdoppelt.

Gesamtkosten von 180 Mrd. Euro – AKW-Betreiber Tepco faktisch verstaatlicht
Japan erwartet nach Reuters-Angaben derzeit fast eine Verdoppelung der Fukushima-Kosten, die Gesamtkosten im direkten Zusammenhang mit der Fukushima-Katastrophe steigen danach auf 21,5 Billionen Yen (177 Mrd. Euro). Im Jahr 2013 lag die Schätzung noch bei "nur" 11 Billionen Yen (91 Mrd. Euro). Der größte Kostenanstieg ist im Bereich des Rückbaus der Fukushima-Ruine zu verzeichnen. Die Kosten vervierfachen sich von 2 auf 8 Billionen Yen (66 Mrd. Euro). Der erwartete Aufwand für Entschädigungen steigt von 5,4 auf 7,9 Billionen Yen (65 Mrd. Euro), die Entsorgung des Atommülls von 3,6 auf 5,6 Billionen Yen (46 Mrd. Euro). Die Verpflichtungen des Fukushima-Betreibers Tepco steigen von 7,2 auf 15,9 Billionen Yen (131 Mrd. Euro). Die japanische Regierung hatte Tepco bereits Kredithilfen in Milliardenhöhe gewährt und den Konzern damit faktisch verstaatlicht.

Atomenergie in Japan: Kosten steigen und steigen - kein Ende in Sicht
Bereits Ende Oktober 2016 hatte die Zeitung The Japan Times berichtet, dass die Fukushima-Kosten deutlich höher ausfallen würden, als von der Regierung ursprünglich erwartet. Zunächst wurden umgerechnet lediglich rd. 700 Mio. Euro an jährlichen Kosten veranschlagt, nun sind es mehrere Milliarden pro Jahr. Für den gesamten Abriss der Fukushima-Ruine werden vorläufig 30 Jahre veranschlagt. Seit dem Atomunfall von Fukushima hat der Ausbau der erneuerbaren Energien rasant zugelegt, zudem sind fast alle japanischen Atomkraftwerke vom Netz. Trotz Wiederstand in der Bevölkerung will die japanische Regierung zur Nutzung der Atomenergie zurückkehren, aber nicht auf den Ausbaustand von vor dem Fukushima-Unglück. Selbst das Erreichen der reduzierten Ziele gestaltet sich aber schwierig, denn Gerichte haben bereits mehrfach das Anfahren von Reaktoren untersagt.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2016

Weitere News und Infos rund um das Thema Atomenergie
Japan droht Fukushima-Kostenexplosion
Fünf Jahre nach Fukushima: Wo stehen wir heute?
Gericht stoppt japanische Atomkraftwerke wegen Sicherheitsbedenken
Stromkrise spitzt sich nach AKW-Ausfällen in Frankreich zu
Hintergrund Presseinfos zum Thema Kernenergie
Deutsche Windtechnik AG: Deutsche Windtechnik nimmt in Polen 24 Vestas V80 unter Vollwartung
EKL-Termin: Praxistraining für Verkaufsgespräche - EW Medien und Kongresse GmbH
Stellenangebot: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Weitere Infos und Firmen auf energiefirmen.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Naturschutz-News
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme
02.10.2017 - Braunkohle-Bergbau kostet noch Jahrhunderte
19.09.2017 - Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt