IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.12.2016, 12:28 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EU prüft Antidumping-Maßnahmen bei Biodiesel

Brüssel/Münster – Die Europäische Kommission überprüft die Antidumping-Maßnahmen für Biodiesel aus Argentinien und Indonesien. Grund ist eine Beschwerde Argentiniens vor der Welthandelsorganisation, die weltweit für Aufsehen sorgt.

Anfang 2013 hat die Europäische Kommission Antidumping-Maßnahmen für Biodiesel aus Argentinien und Indonesien beschlossen. Die Maßnahmen stehen nun auf dem Prüfstand. Auslöser ist eine Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO).

EU-Kommission überprüft Antidumping-Maßnahmen
Die Europäische Kommission hat eine Überprüfung der geltenden Antidumping-Maßnahmen gegenüber den Einfuhren von Biodiesel mit Ursprung in Argentinien und Indonesien eingeleitet. Auslöser sind Empfehlungen und Feststellungen des Streitbeilegungsgremiums der WTO im Streitfall „EU — Antidumpingmaßnahmen gegenüber Biodiesel“ (DS473). Nun soll festgestellt werden, wie die EU-Maßnahmen mit dem WTO-Empfehlungen und –Feststellungen in Einklang zu bringen sind.

Verstößt EU gegen WTO-Antidumping-Übereinkommen?

Im WTO-Bericht wurde unter anderem festgestellt, dass die EU gegen mehrere Artikel des WTO-Antidumping-Übereinkommens (ADA) verstoßen hat. So hat die EU die Produktionskosten der untersuchten Ware nicht anhand der Aufzeichnungen der Hersteller berechnet, bei der rechnerischen Ermittlung des Normalwerts für Biodiesel nicht die Produktionskosten in Argentinien herangezogen sowie Antidumpingzölle eingeführt, die die Dumpingspanne übersteigen. Da in dieser Streitsache die wesentlichen Argumente Indonesiens aber dieselben wie die Argentiniens sind, wird die Kommission auch die Antidumping-Maßnahmen gegen Biodiesel aus Indonesien analysieren.

Argentiniens Klage stößt auf internationales Echo

Die EU-Prüfung bezieht sich zwar auf Biodiesel, die behandelten Fragestellungen sind aber grundsätzlicherer Art. Sie betreffen die Frage, wie Produktionskosten in subventionierten Märkten berechnet werden. Auf Basis der echten Produktionskosten wird über Art und Umfang von Antidumping-Maßnahmen entschieden. Eine Reihe weiterer Staaten haben sich als Dritte dem Verfahren angeschlossen, da der diskutierte Sachverhalt auch für sie von Interesse ist. Beteiligt sind unter anderem China, die USA, Russland, Australien, Norwegen sowie Mexiko.

Auch USA mit Antidumping-Maßnahmen für Biodiesel belegt
Ähnlich wie der europäische Solarsektor steht auch die Biokraftstoff-Branche unter starkem Druck subventionierter Importe. Immer mehr Biokraftstoff wird aus den USA (auf Maisbasis), Argentinien (Sojabasis) oder Indonesien (Palmöl) nach Europa importiert. Dabei spielt die Nachhaltigkeit der Produktion oft nur eine untergeordnete Rolle. Zum Schutz der europäischen Biodiesel-Industrie vor Billig-Importen hat die Kommission daher bereits 2009 Antidumping-Maßnahmen für Biodiesel aus den USA erlassen und diese 2013 auf Indonesien und Argentinien ausgedehnt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema
BDI Bioenergie International AG erweitert Biodiesel-Produktion in den USA
Biokraftstoffe: EU kann ohne Nebeneffekte zulegen
Chinesisches Preisdumping schwächt Stahl- und Solarbranche
BKN biostrom AG trennt sich von Biodiesel-Sparte
Infos zum Biogas-Experten Ökobit auf bioenergie-branche.de
wiwi consult GmbH sucht Kaufmännischen Mitarbeiter (m/w) Projektfinanzierung in Mainz
Informationstag: Rationelle Betriebsführung in der Wasserwirtschaft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Sonnen GmbH gewinnt hochdotierten Energiepreis
20.01.2017 - Windenergie in Frankreich boomt 2016
20.01.2017 - Börse: Ballard Power darf exportieren – Nordex und Albioma gefragt – Analysten bewerten Huaneng – Sunrun, Yingli und Vestas schwach
20.01.2017 - Uniper darf Riesen-Kraftwerk Datteln 4 bauen
20.01.2017 - Solarstrom-Prognose bei kaltem Winterwetter deutlich übertroffen
20.01.2017 - Börse: Dong Energy steigt aus Öl und Gas aus – Suzlon steckt sich hohe Ziele – Rec Silicon mit Update zu China-Werk – Ballard schwach
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
 
Bioenergie-News
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück
13.01.2017 - Sturmtiefs sorgen für mehr Windstrom
10.01.2017 - China steckt Milliarden in ausländische Öko-Energiefirmen
04.01.2017 - Ölkonzerne müssen Treibhausgase senken
 
Steuer-News
27.12.2016 - Nordex sichert sich zwei weitere US-Aufträge
23.12.2016 - Solarzölle spalten die deutsche Solarbranche
22.12.2016 - Hamburg führt den Natur-Cent ein
15.12.2016 - Bundestag entscheidet über Atommüll-Deal
15.12.2016 - Abo Wind erhöht Gewinnerwartung
14.12.2016 - Nordex mit neuen Aufträgen aus der Türkei und den USA

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt