IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
30.01.2017, 08:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Greenpeace Energy nimmt neue Windgasanlage in Betrieb

Hamburg - Greenpeace Energy bietet seinen Gaskunden seit Mitte Dezember 2014 Windgas-Produkte an. Dabei wird konventionellem Erdgas ökologisch erzeugter Wasserstoff beigemischt. Nun erweitert Greenpeace Energy die Kapazitäten.

Greenpeace Energy hat in Mainz eine weitere Windgas-Anlage unter Vertrag genommen, mit der umweltfreundlicher Wasserstoff erzeugt wird. Der Wasserstoff wird im Elektrolyseverfahren mittels Windenergie erzeugt.

Greenpeace Energy erwartet Steigerung der Wasserstoff-Menge um 150 Prozent
Als Windgas wird Wasserstoff bezeichnet, der per Elektrolyse aus überschüssigen erneuerbaren Energien gewonnen wird. Durch den zusätzlichen Lieferanten rechnet Greenpeace Energy mit seinem ökologischen Gasprodukt für 2017 mit dem Bezug von rund 2,6 Mio. Kilowattstunden (kWh) an Windgas. Gegenüber dem Vorjahr mit 0,99 Mio. kWh ist das eine deutliche Steigerung um gut 150 Prozent. Der durchschnittliche Wasserstoff-Anteil im Ökogas steigt damit aber nur von 0,49 auf rund ein Prozent. „Ökologisches Windgas könnte noch viel erfolgreicher sein, doch wir werden bis heute durch unfaire Markthindernisse gebremst“, sagt Nils Müller, Vorstand von Greenpeace Energy. „Dennoch ist es uns gelungen, wirtschaftliche und technische Hürden zu überwinden. Damit verhelfen wir dieser für eine erfolgreiche Energiewende unverzichtbaren Technologie Schritt für Schritt zum Durchbruch.“

Über 15.000 Kunden wollen Windgas-Produkt
Die Stadtwerke Mainz beliefern Greenpeace Energy als neuer Partner 2017 mit rund 0,5 Mio. kWh Wasserstoff aus ihren sechs Polymer Electrolyte Membrane (PEM) Elektrolyseuren. Denselben Elektrolyseur-Typ von Siemens setzen Greenpeace Energy und die Städtischen Betriebe Haßfurt seit Ende Oktober 2016 ein, um in der fränkischen Kreisstadt jährlich rund eine Mio. kWh erneuerbaren Wasserstoff zu produzieren. Bereits seit Ende 2014 bezieht die Energiegenossenschaft Windgas von seinem Kooperationspartner Enertrag im brandenburgischen Prenzlau. Auch die Zahl der Kunden, die das Windgas-Produkt beziehen, ist im Jahr 2016 um 20 Prozent auf inzwischen mehr als 15.000 angestiegen. Windgas lässt sich in das herkömmliche Erdgasnetz einspeisen, da es mehrere Prozent Wasserstoff-Beimischung verträgt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Energiewende
Erste Fabrik für standardisierte Wasserstoff-Elektrolyseure in Frankreich eingeweiht
Greenpeace Energy meldet Wachstum beim Windgas-Geschäft
Aus 2012: Greenpeace Energy verkauft Gas aus Windstrom
Next Kraftwerke vernetzt erstmals Power-to-Gas-Anlage im Virtuellen Kraftwerk
Windenergie-Jobs: GWS Wind Service sucht Techniker / Elektriker für Windenergieanlagen (m/w)
Veranstaltung „Energiespeicher“ im Juni in Essen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
23.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax seitwärts – Ja-Solar-Aktie kühlt ab – RWE und Eon im Analystenfokus
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
23.08.2017 - Börse: RENIXX steigt – Ja Solar punktet mit Zahlen – Tesla und Ballard gefragt
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
22.08.2017 - SMA erhält Großauftrag aus Chile
22.08.2017 - Börse: RENIXX freundlich mit Ja Solar und Tesla an der Spitze – Siemens Gamesa streicht Stellen
22.08.2017 - Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst kräftig
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
 
Solarenergie-News
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
22.08.2017 - SMA erhält Großauftrag aus Chile
21.08.2017 - Trianel Erneuerbare Energien kauft größten Solarpark
18.08.2017 - Größtes solarthermisches Turmkraftwerk entsteht in Australien
17.08.2017 - US-Energieversorger erweitert Windportfolio um bis zu 500 MW
 
Öl-News
15.08.2017 - Indien schließt Kohleminen - Solar ist billiger
14.08.2017 - RWE setzt auf Kerngeschäft Versorgungs-Sicherheit
08.08.2017 - Uniper hebt Prognose an und erhöht Dividendenvorschlag
04.08.2017 - Hocheffizientes Gaskraftwerk Irsching darf nicht abgeschaltet werden
11.07.2017 - Verband plädiert für Einführung einer CO2-Steuer
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt