20.10.2017, 15:21 Uhr

Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf

Schweinfurt – Der Ozean ist nicht nur eine Naturgewalt sondern steckt auch voller Energie. Gezeitenkraftwerke können diese Energie nutzbar machen. In Schottland haben erste Pilotanlagen nun einen Weltrekord aufgestellt.

Bereits Ende 2016 wurden in Nordschottland die ersten von insgesamt vier Gezeitenturbinen auf dem Meeresgrund installiert. Die Turbinen funktionieren wie eine Art Unterwasser-Windräder, die konstant von der Gezeitenströmung angetrieben werden. Nun haben die Pilotturbinen einen neuen Rekord aufgestellt.

Vier Pilotturbinen installiert

Im Pentland Firth in Nordschottland soll mit der Anlage Meygen das größte Gezeitenkraftwerk der Welt entstehen. Ende 2016 wurden die ersten beiden Gezeitenströmungsturbinen von Andritz Hydro mit einer Leistung von jeweils 1,5 Megawatt (MW) unter Wasser installiert. Inzwischen wurden eine weitere Andritz-Turbine (1,5 MW) sowie eine Turbine des Herstellers Atlantis (1,5 MW) installiert. Weitere Ausbaupläne bestehen bereits.

Gezeitenkraftwerk stellt Weltrekord auf – mit halber Leistung

Im August hat das Gezeitenkraftwerk einen ersten Weltrekord aufgestellt. Mit nur zwei aktiven Turbinen erzeugte das Pilotkraftwerk insgesamt 700.000 Kilowattstunden (kWh) Strom in einem Monat, ein Weltrekord für diese Art der Gezeitenkraftwerke. Das teilt der Wälzlager-Spezialist SKF mit, der große Teile des Innenlebens der Andritz-Turbinen produziert und geliefert hat. Die beiden nicht aktiven Turbinen erhielten zu dem Zeitpunkt ein umfassendes Upgrade.

Wie der Turbinen-Hersteller Atlantis weiter mitteilt, lag die Stromproduktion mit dem Fortschreiten des Upgrade-Prozesses im September bereits bei über 800.000 kWh. Für die Zukunft ist eine noch deutlich höhere Stromerzeugung zu erwarten, denn am vergangenen Wochenende (14./15. Oktober 2017) wurde der Upgrade-Prozess mit der Wieder-Installation der Atlantis-Turbine abgeschlossen. Das Pilotkraftwerk ist nun mit einer Leistung von sechs MW an das Stromnetz angeschlossen.

Meygen soll weltgrößtes Gezeitenkraftwerk werden

Schottland plant, bis zum Jahr 2022 insgesamt 269 Gezeiten-Turbinen in der flachen Meerenge Inner Sound im Pentland Firth zu versenken und so das weltgrößte Gezeitenkraftwerk zu errichten. Diese sollen genügend Strom für 175.000 Haushalte produzieren. Inner Sound liegt zwischen dem nordschottischen Festland und der Insel Stroma und damit zwischen dem Atlantik und der Nordsee.

An diesem Standort erzielen die Gezeiten Strömungsgeschwindigkeiten von etwa 13 Kilometern pro Stunde (km/h). Da Wasser gut achthundertmal so dicht ist wie Luft, wirken auf die Rotorflächen Kräfte ein, wie sie an Land durch einen Orkan mit ca. 350 km/h entstünden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Technik. Die Untersee-Wasserräder sollen mindestens 25 Jahre betrieben und nur alle fünf Jahre gewartet werden.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017