IWR-Start | Technik-Start | Windenergie-Home | Windbranche | Termine | Jobs | Windmarkt |

Windenergie-Technik | WEA-Zulieferer | Hersteller-News | Windforschung |


Windenergie, © IWR

Windenergie-Technik

Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) 

 

Suche

Firmen Produkte Handwerker
  

 
Allgemeine Infos zur Windenergie-Technik


Windkraftanlagen entziehen dem Wind kinetische Energie. Je nach der Anordnung der Drehachse des Windkraftkonverters unterscheidet man zwischen Horizontal- und Vertikalachsenrotoren. Am Markt durchgesetzt haben sich dreiflügelige Horizontalachsen-Windenergieanlagen. Abweichende Konstruktionsformen wie z.B. der Darrieus-Typ (WEA mit vertikaler Achse) oder der Einflügler Monopteros haben dagegen keine Bedeutung auf dem heutigen Anlagenmarkt.

Anhaltendes Anlagenupscaling
Seit den Anfängen der kommerziellen Windenergienutzung in Deutschland gegen Ende der 1980er-Jahre hat die Windindustrie in einem kontinuierlichen Upscalingprozess immer größere und leistungsfähigere Windenergieanlagen entwickelt. Seitdem ist die WEA-Leistung von 50 - 100 kW auf mittlerweile serienreife Konverter mit Leistungen von 5 MW und mehr angestiegen. Nabenhöhen von 100 m und mehr sind Stand der Technik. Mittelfristig ist bei anhaltendem Anlagenupscaling von einer weiteren Zunahme der Leistung auszugehen. Das Haupteinsatzgebiet der Multimegawattanlagen wird in den nationalen und internationalen Offshore-Standorten gesehen.

Leistungskennlinie und Leistungsbegrenzung


Die Windgeschwindigkeit geht mit der dritten Potenz in das Leistungsvermögen einer Windkraftanlage ein. In der Praxis sind anlagenspezifische Leistungskennlinien verfügbar. Diese geben an, bei welcher Windgeschwindigkeit eine bestimmte Leistung erzeugt wird. Die Leistungsabgabe einer Windenergieanlage beginnt oberhalb der sogenannten Anlaufwindgeschwindigkeit (bei 1,5 MW-WEA ca. 3,5 m/s in Nabenhöhe). Bis zum Erreichen der Nennwindgeschwindigkeit (ca. 11 - 15 m/s in Nabenhöhe) nimmt die abgegebene Leistung zu. Aus Sicherheitsgründen schalten WEA bei Sturmwindgeschwindigkeiten automatisch ab.

Die Leistungsbegrenzung bei höheren Windgeschwindigkeiten erfolgt entweder per Pitch-, Stall- oder der sog. aktiven Stall-Regelung. Während die Leistungsaufnahme bei der Pitch-Regelung über eine variable Verstellung des Rotorblattwinkels erfolgt, ist das Rotorblatt bei der Stallregelung starr mit der Drehachse verbunden. Die Leistungsbegrenzung erfolgt konstruktionsbedingt bei einer bestimmten Windgeschwindigkeit per Strömungsabriss. Bei der aktiven Stall-Regelung kann wie bei der Pitch-Regelung der Rotorblattwinkel verstellt werden. Im Unterschied dazu wird der Anstellwinkel der Rotorblätter bei Nennwindgeschwindigkeit jedoch erhöht, um den Strömungsabriss zu erzeugen. Im Unterschied zur einfachen Stall-Regelung bietet die aktive Ausführung die Möglichkeit zur genaueren und kontrollierteren Leistungsabgabe.

 

 

News - Windenergietechnik

 

18.10.2017, 16:47 Uhr
Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind

Hamburg/Peking/Kolding, Dänemark – Für die beiden Windenergieanlagen-Hersteller Senvion aus Hamburg und Goldwind aus Urumtschi in der chinesischen Provinz Xinjiang liegen Neuigkeiten vor, die die Belieferung mit zentralen Windkraft-Komponenten betreffen. Bei Senvion geht es um Generatoren für Onshore-Turbinen und bei Goldwind um ein beeindruckendes Rotorblatt für neue Offshore-Anlagen. Weiter ... (iwr)

18.10.2017, 11:14 Uhr
Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende

Essen/Lengerich – Im niedersächsischen Emsland startet der Energieversorger innogy ein Projekt, mit dem Engpässe im Verteilnetz proaktiv erkannt werden sollen. Das Stromnetz soll zielgerichteter ausgebaut werden. Weiter ... (iwr)

16.10.2017, 08:10 Uhr
Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

Kiel - Die Energiewende und der Netzausbau in Schleswig-Holstein kommen voran. Auch die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien legt weiter zu und übersteigt mittlerweile den Bruttostromverbrauch des Landes deutlich. Der Überschussstrom soll auch nach Skandinavien abfließen können. Weiter ... (iwr)

10.10.2017, 11:54 Uhr
Microsoft und GE sorgen für erstes Windkraft-Speicherprojekt in Europa

Dublin - Die US-Konzerne Microsoft und GE werden künftig in Irland auf dem Gebiet der Speicherung von Windstrom zusammenarbeiten. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt unterzeichnet. Das eingesetzte Speicherkonzept ist bislang einmalig in Europa. Weiter ... (iwr)

26.09.2017, 12:15 Uhr
Größte Batteriefabrik in Europa entsteht in Schweden

Zürich - ABB und Northvolt haben eine Grundsatzvereinbarung geschlossen, nach der ABB bei der Errichtung der europaweit größten und modernsten Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien als zentraler Partner mitwirken soll. Der schwedische Batterie-Hersteller Northvolt baut diese Fabrik in Schweden. Weiter ... (iwr)

19.09.2017, 14:59 Uhr
Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland

Sankt Augustin, Magdeburg - Um zukünftig eine nachhaltige und CO2-neutrale Energieversorgung gewährleisten zu können, muss der gesamte Energiekreislauf in Strom-, Gas- und Wärmenetzen betrachtet werden. Forscher planen nun hierzu eine Software, die das gesamte Gas- und Stromnetz Deutschlands abbildet. Weiter ... (iwr)




 

 
>> zurück © IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien - www.iwr.de
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserenergieBioenergieEmail/Kontakt