IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
29.09.2017, 14:11 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Strom: Netzbetreiber senkt Gebühren um über 10 Prozent

Berlin - Der Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende ist umstritten. Jetzt kündigt der Netzbetreiber 50Hertz eine Senkung der Netzgebühren an. Der Netzausbau wirkt.

Gute Nachrichten für Stromverbraucher in den ostdeutschen Flächenländern, Berlin und Hamburg: Die Netzentgelte des für den Norden und Osten Deutschlands zuständigen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz werden im kommenden Jahr 2018 voraussichtlich um rund 11 Prozent sinken. Exakt festgelegt werden die Netzentgelte für das Jahr 2018 Ende dieses Jahres.

Netzausbau lässt Kosten für Engpassmanagement sinken
Haupttreiber für diese positive Entwicklung ist der voranschreitende Netzausbau: Vor allem durch die Inbetriebnahme der Südwest-Kuppelleitung im Dezember 2015 und im September 2017 konnten die Kosten für das Engpassmanagement zur Netzstabilisierung deutlich gesenkt werden. Lagen die Kosten für diese Maßnahmen wie Redispatch und die Einsenkung von Anlagen zur erneuerbaren Stromerzeugung im Jahr 2015 noch bei über 350 Millionen Euro, haben sie sich mittlerweile um rund 50 Prozent verringert. Dies zeigt eindrücklich, dass der Netzausbau als ein wichtiger Schlüssel der Energiewende wirkt und zur Entlastung bei den Stromkunden führt, teilte der Netzbetreiber 50Hertz mit.

Über den Netzbetreiber 50Hertz
50Hertz sorgt mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Betrieb und den Ausbau des Übertragungsnetzes. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Führung des elektrischen Gesamtsystems auf den Gebieten der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verantwortlich. Als Übertragungsnetzbetreiber im Herzen Europas steht 50Hertz für die sichere Integration der erneuerbaren Energien, die Entwicklung des europäischen Strommarktes und den Erhalt eines hohen Versorgungssicherheitsstandards. Anteilseigner sind seit 2010 der belgische Netzbetreiber Elia (60%) sowie der australische Infrastrukturfonds IFM Investors (40%). Als europäischer Übertragungsnetzbetreiber ist 50Hertz Teil der Elia Gruppe und Mitglied im europäischen Verband ENTSO-E.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Meldungen zum Netzausbau
Thüringer Strombrücke geht vollständig in Betrieb
50Hertz halbiert Redispatch-Kosten
Bundesamt will mehr Strahlenschutz beim Stromnetzausbau
ENERTRAG WindStrom-Studie zu Mehrerlösen durch Spitzabrechnung
Energie-Stellenangebot bei 50Hertz: Elektroingenieur/in internationales Engpassmanagement im europäischen Verbundnetz
Termin: Bilanzkreismanagement Strom und Grundlagen MaBiS
Windenergie in Zahlen auf www.windbranche.de
Branchenportal der Energiewirtschaft auf www.energiefirmen.de
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt