06.05.2011, 11:53 Uhr

Studie zu Elektromobilität: Strom muss erneuerbar sein

Freiburg – Experten fordern eine Selbstverpflichtung der Elektrofahrzeug-Hersteller, um zu garantieren, dass der Strom für diese Autos aus erneuerbaren Quellen kommt. Anderenfalls befürchten sie vor dem Hintergrund von Fukushima einen erheblichen Imageschaden für die Elektromobilitätsbranche. Zu diesem Ergebnis kommt die Trend-Studie 2011 zur Elektrofahrzeug-Technologie des Beratungsbüros Warnstorf / Berdelsmann / Consulting, für die Fachleute an mehr als 400 Standorten befragt wurden. Außerdem seien immer mehr Experten der Ansicht, dass die Systemintegration – insbesondere im Hinblick auf Produktionstechnik und Produktionsprozesse – zukünftig eine maßgebliche Rolle spielen werde. Auch seien neue Mobilitätskonzepte, zum Beispiel das Car-Sharing, in Zukunft maßgeblich für Geschäftsmodelle der Branche. Gegenüber 2010 sprachen sich von den Befragten acht Prozent mehr für politische Fördermaßnahmen aus. Einige Experten monierten allerdings, dass Fördergelder besser in die Akku-Entwicklung als in weitere Modellregionen investiert werden sollten.


© IWR, 2011