07.01.2014, 14:29 Uhr

Atomenergie weltweit: Stromproduktion sinkt – Kernkraftleistung stagniert

Münster – Die weltweite Stromproduktion aus Kernkraftanlagen ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Wurden im Jahr 2010 noch 2.630 Milliarden (Mrd.) Kilowattstunden (kWh) Strom aus Kernkraftwerken rund um den Globus erzeugt, waren es 2012 nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA) nur noch 2.346 Mrd. kWh. Das ist ein kräftiger Rückgang um rd. 11 Prozent und der niedrigste Stand seit 1998. Auch für das Jahr 2013 wird ein weiterer Rückgang der weltweiten Stromerzeugung aus Kernkraftanlagen erwartet.

Die installierte Leistung aller in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke beläuft sich Ende 2013 laut IAEA auf 373.326 MW. Von den japanischen Kernkraftwerken werden nach dem Reaktorunfall in Fukushima noch 50 Kernkraftanlagen als „in Betrieb befindlich“ in der IAEA-Statistik geführt, selbst wenn diese derzeit keinen Strom produzieren. In dem 2011 nach dem Erdbeben zerstörten Kernkraftwerk Fukushima-Daichi werden die Blöcke 1 – 4 als „permanent stillgelegt“ gekennzeichnet. Die Fukushima-Daichi Blöcke 5 und 6 sind laut IAEA- Statistik offiziell nimmer noch „in Betrieb“. Der japanische Betreiber Tepco will diese beiden AKW-Blöcke nach Angaben der japanischen Organisation JAIF (Japan Atomic Industrial Forum) erst Ende Januar 2014 als „nicht funktionsfähig“ deklarieren.

AKW-Ausbau weltweit stagniert: Zubau und Stilllegungen halten sich seit 2010 die Waage