12.06.2014, 10:52 Uhr

EEG-Umlage paradox: Braunkohle befreit - Ökostrom wird belastet

Münster – Die Debatte um die zukünftige Gestaltung der EEG-Umlage erhält neue Nahrung. Einem Zeitungsbericht zufolge haben sich die Koalitionsfraktion von CDU/CSU und SPD auf eine Regelung zum Eigenstromverbrauch geeinigt. Demnach soll für die Ökostromerzeugung künftig die EEG-Umlage fällig werden.

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) soll dabei die Eigenstromversorgung mit Ökostrom einheitlich mit 40 Prozent EEG-Umlage für Unternehmen und Hausbesitzer belastet werden. Völlig befreit bleiben von den EEG-Kosten dagegen der Braun- und Steinkohlebergbau.

Laufende Gespräche: Noch keine Klarheit über Wegfall der Bagatellgrenze