08.08.2016, 10:35 Uhr

McKinsey: China steht bei Elektromobilität an der Spitze

New York - Die Beratungsfirma McKinsey untersucht seit 2010, wo die 14 wichtigsten Nationen bei der Industrie und der Nutzung

der Elektromobilität stehen. China führt bei den Herstellerländern das Ranking an. Das Land mit dem größten Markt für Elektromobilität ist dagegen keine Überraschung.

McKinsey untersucht mit dem eigens entwickelten Electric Vehicle Index (EVI) seit 2010, wo die Länder im Bereich der Herstellerindustrie stehen und welches Land bei der Marktentwicklung bzw. -durchdringung führend ist. Nach den Ergebnissen vom Juli 2016 entwickelt sich China immer mehr zum Vorreiter bei der Elektromobilität.

China führend bei der Herstellerindustrie

Beim Ranking der wichtigsten Herstellerländer für Elektrofahrzeuge führt China erstmals vor Japan, Deutschland und den USA. „In China arbeiten Hersteller und Behörden sehr systematisch daran, Elektroautos für den Kunden attraktiv zu machen“ sagt Nicolai Müller, Seniorpartner von McKinsey. Neben direkten finanziellen Anreizen und Vorteile bei der Zulassung hat auch die enorme Modelvielfalt dazu geführt, dass im letzten Quartal 2015 mehr als 100.000 E-Fahrzeuge verkauft wurden. Chinesische Autokäufer haben die Wahl zwischen fast 60 verschiedenen E-Modellen; in Deutschland werden gut 40 Modelle angeboten.

Norwegen führt bei der Marktentwicklung

Bei den Marktanteilen von Elektrofahrzeugen führt laut McKinsey Norwegen das Länderranking vor den Niederlanden, Frankreich, China und Dänemark an. Deutschland rangiert auf Rang acht, hinter Großbritannien und den USA. McKinsey sieht Deutschland aber weiterhin gut aufgestellt, vor allem als Hersteller-Land. „Deutschlands Hersteller haben weiterhin eine starke Ausgangsposition“, erläutert Müller. „Das Land kann mittelfristig zum führenden Produktionsstandort für E-Fahrzeuge werden. Studien zufolge dürften 2021 gut ein Drittel aller neuen E-Fahrzeuge von deutschen Herstellern produziert werden. Mit über 1,3 Mio. E-Autos läge Deutschland nach der Hochrechnung klar vor den USA und China mit jeweils rund 850.000 Fahrzeugen.

Methodik des Electric Vehicle Index (EVI)

Zu den untersuchten Ländern zählen neben den europäischen Ländern Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal und Spanien auch China, Japan, Südkorea und die USA. Auf der Marktseite wird zum einen analysiert, wie groß der Marktanteil von E-Fahrzeugen am Gesamtmarkt ist. Zum anderen werden Anreize wie Subventionen, die vorhandene Infrastruktur sowie das verfügbare Angebot von E-Fahrzeugen bewertet. Der Industrie-EVI untersucht zusätzlich, wie erfolgreich die jeweilige Automobilindustrie des Landes beim Thema E-Mobilität ist. Hierzu werden Faktoren wie der aktuelle und zukünftige Anteil an der weltweiten Produktion von Elektrofahrzeugen sowie wichtiger Komponenten wie E-Motoren und Batterien herangezogen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016