26.03.2019, 15:41 Uhr

Nordex präsentiert Ausblick 2019 und kündigt neue 5 MW-Anlage an

Hamburg – Der Windenergiehersteller Nordex hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vorgelegt und die im Februar veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse bestätigt. Für das laufende Jahr 2019 rechnet Nordex mit einem deutlichen Umsatzwachstum. Gleichzeitig kündigt Nordex eine neue Anlage der 5 MW-Klasse an.

Die Aktie des Windenergie-Herstellers Nordex entwickelt sich 2019 bislang positiv. Seit Jahresbeginn hat das Wertpapier bereits deutlich an Wert gewonnen. Nach dem heute vorgestellten Jahresausblick 2019 klettert die Aktie weiter.

2018 mit positivem Free Cashflow abgeschlossen

Der heute vorgelegte Jahresabschluss der Nordex Gruppe bestätigt die am 21. Februar 2019 veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse und damit auch das Erreichen der Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Danach erzielte Nordex einen Konzernumsatz von 2,46 Milliarden Euro (Mrd. Euro). Gegenüber dem Vorjahr 2017 mit einem Umsatz von 3,08 Mrd. Euro ist das zwar ein Rückgang von etwa 20 Prozent, die Zahlen liegen aber im prognostizieren Korridor zwischen 2,4 bis 2,6 Mrd. Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf 101,7 Millionen Euro (Mio. Euro). Im Vergleich mit dem Vorjahr (2017: 200,7 Mio. Euro) ist das ein deutlicher Rückgang von fast 50 Prozent. Die Working-Capital-Quote verbesserte sich von 5,3 Prozent im Vorjahr auf minus 3,8 Prozent per Ende 2018. Die Investitionen beliefen sich erwartungsgemäß auf EUR 112,9 Mio. (2017: EUR 144,3 Mio.). Damit erreichte das Unternehmen einen positiven Free Cashflow in Höhe von EUR 44,0 Mio. (2017: EUR –54,7 Mio.).

Nordex Group erwartet für 2019 deutliches Umsatzwachstum

Die Nordex Group ist mit einem gut gefüllten Auftragsbuch in das neue Jahr gestartet. Der Auftragsbestand für neue Windenergieanlagen (Segment Projekte) lag zum Jahresende 2018 bei EUR 3,9 Mrd. (31. Dezember 2017: EUR 1,7 Mrd.). Der Hersteller erwartet daher für 2019 ein deutliches Umsatzwachstum auf 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro. Die Ergebnismarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) wird in einer Bandbreite von 3,0 bis 5,0 Prozent erwartet. Diese breiteren Korridore berücksichtigen das deutlich steigende Aktivitätsniveau und die damit verbundenen operativen Herausforderungen, so der WEA-Hersteller. Das vom Auftragseingang und Aktivitätsniveau abhängige Working Capital soll so niedrig wie möglich gehalten werden. Bezogen auf den Konzernumsatz soll die Working-Capital-Quote zum Jahresende unter zwei Prozent betragen.

Neue Windenergieanlage in der 5-MW-Klasse geht an den Start

Zeitgleich mit den Geschäftszahlen 2018 und dem Ausblick 2019 hat Nordex eine Erweiterung des Produktportfolios um eine Multi-Megawattanlage in der 5-MW-Klasse angekündigt. Die neue N149/5.X ist nach der N149/4.0-4.5 und der N133/4.8 die dritte Turbinenvariante der Delta4000-Produktserie. Die N149/5.X ist nach Angaben des Hamburger Windenergie-Herstellers für Mittel- und Schwachwindgebiete ausgelegt, bietet sich aber auch an Standorten mit komplexen Anforderungen an. Zielmärkte der N149/5.X sind neben den klassischen Kernmärkten in Europa auch globale Wachstumsregionen, wie beispielsweise Südafrika, Australien oder Südamerika.

„Auf Basis der bereits erfolgreich in Serie produzierten, hochflexiblen Delta4000-Plattform können wir in kurzer Zeit weitere effiziente und auf die Senkung der Stromgestehungskosten ausgerichtete Windturbinen für die unterschiedlichsten Anforderungen der globalen Märkte entwickeln. Bereits Anfang April werden wir die dritte Turbinenvariante dieser Baureihe präsentieren und damit das 5-MW-Segment erschließen. Sauberer Strom wird in Zukunft noch günstiger“, so der Nordex-Vorstandsvorsitzende José Luis Blanco.

Nordex-Aktie klettert

Die Investoren begrüßen den von Nordex vorgelegten Ausblick für 2019, die Aktie legt deutlich zu. Aktuell notiert das Nordex-Papier mit einem Plus von 5,5 Prozent bei 13,245 Euro (26.03.19: 15.15 Uhr). Seit Jahresbeginn hat die Nordex-Aktie damit um über 70 Prozent zugelegt.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019