18.03.2019, 16:34 Uhr

Nordex startet Serienproduktion für Delta4000-Windkraftanlagen

Hamburg – Im Rostocker-Werk des Windenergieherstellers Nordex ist der Startschuss für die Serienproduktion der neuen Delta4000-Produktreihe gefallen. Ähnlich wie die Automobilindustrie setzt Nordex bei der Fertigung auf eine effiziente Plattformstrategie.

In der Industrie hat die Einsparung von Entwicklungs-, Produktions- und Lagerkosten einen hohen Stellenwert. Ein Ansatz ist die Erhöhung des Standardisierungsgrades, um Einzel-Komponenten in verschiedenen Produkten verbauen zu können. Dieses Konzept gewinnt auch für Windenergie-Hersteller wie Nordex an Bedeutung.

Meilenstein: Beginn der Serienfertigung der Delta4000-Produktreihe

Seit Mitte März produziert die Nordex Group die Anlagen der Delta4000-Produktreihe in Serie. Für Bestellungen von mehr als 700 MW laufen jetzt die ersten Turbinen vom Typ N149/4.0-4.5 der europäischen Linienfertigung in Rostock vom Band. In diesem Werk wird in Zukunft die Montage der Delta4000-Produktreihe in einer 100 Prozent flexiblen Reihenfolge mit den bisherigen Produkten gefertigt, so Nordex. Um einen reibungslosen Serienanlauf zu gewährleisten, haben zuvor erste N149-Maschinenhäuser, Naben und Triebstränge den für diese Produktserie optimierten Linienfertigungsprozess durchlaufen.

Aufgrund der Plattformstrategie ist innerhalb der Delta4000-Produktreihe unabhängig von der konkreten Ausführung als N149 / 4.0-4.5 für Mittel- und Schwachwindstandorte oder N133 / 4.8 für Starkwindstandorte ein Teil der Komponenten und Bauteile baugleich. Unterschiede gibt es dagegen z.B. beim Getriebe, den Rotornaben oder den Rotorblättern. Damit ist es Nordex innerhalb der Delta4000-Produktreihe möglich, unter Beibehaltung der äußeren Abmessungen des Maschinenhauses, unterschiedliche Anlagentypen für alle Windklassen zu fertigen. Das ist neben identischen Transportanforderungen für alle Varianten dieser Serie auch ein großer Vorteil in der Anpassung der Linienfertigung, so Nordex.

„Der Start der Serienfertigung der Anlagen der Delta4000-Produktreihe – und hier konkret der N149/4.0-4.5 – markiert einen wichtigen Meilenstein für das gesamte Unternehmen. In den letzten Monaten hat sich die ganze Mannschaft intensiv auf den Serienanlauf für diese neue Turbinenplattform vorbereitet“, so José Luis Blanco, CEO der Nordex Group.

Plattformstrategie in der Automobilindustrie etabliert - Nordex Aktie klettert um 4 Prozent

Mit der Plattformstrategie, wie sie schon länger in der Automobilindustrie verfolgt wird, ist eine Reihe von Vorteilen verbunden. So führt die Plattformstrategie zu einem höheren Grad an Standardisierung mit kürzeren Durchlaufzeiten und einer Reduzierung der Vielfalt von Komponenten und Produkten. Zudem müssen weniger verschiedene Teile und Produkte vorgehalten werden, was zu kürzeren Durchlaufzeiten führt. Wenn die Komponenten in größeren Mengen bezogen oder gefertigt werden können, spart dies i.d.R. Kosten. Die Nordex-Anleger honorieren die Meldung, die Aktie klettert im heutigen Handel bisher um 4 Prozent auf 12,78 Euro.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019