17.07.2019, 11:28 Uhr

Ballard Power: Mitarbeiter fahren künftig mit Brennstoffzellen-PKW

Burnaby, Kanada – Der kanadische Brennstoffzellenspezialist Ballard Power hat mit Toyota einen Deal für brennstoffzellenbetriebene Pkw vorbereitet. Die Fahrzeuge werden von Ballard Mitarbeitern gekauft und gefahren.

Die Diskussionen um den Antrieb der Zukunft im Verkehrssektor sind voll im Gange. Im Vergleich zu batteriebetriebenen Fahrzeugen haben Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb auf längeren, reisetauglichen Strecken Vorteile. Der Automobilhersteller bringt Toyota jetzt als erster Hersteller wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in größeren Chargen nach Kanada.

Ballard Mitarbeiter fahren mit Brennstoffzellenfahrzeugen von Toyota

Der kanadische Brennstoffzellenhersteller Ballard Power hat für einige seiner Mitarbeiter den Kauf der ersten Flotte von brennstoffzellenbetriebenen Elektrofahrzeugen (FCEVs) in der kanadischen Provinz British Columbia (B.C.) arrangiert. Die Fahrzeuge stammen von Toyota. Die ersten Pkw vom Typ Toyota Mirai wurden bereits ausgeliefert. Mit dem Mirai, der in der Region Vancouver jetzt von Flottenbetreibern bei 12 autorisierten Händlern gekauft werden kann, ist Toyota der erste Autohersteller, der Wasserstoff-FCEVs in größerem Umfang nach Kanada bringt, so Ballard. Toyota habe dazu mit anderen Stakeholdern des Wasserkraftsektors in ganz Kanada zusammengearbeitet, um die erforderliche Tankinfrastruktur sowie die Schulungs- und Wartungskapazitäten einzurichten und so den Verkauf von brennstoffzellenbasierten Elektro-Fahrzeugen zu unterstützen.

"Wir könnten uns keinen passenderen Partner für die erste Flotte von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen von BC vorstellen als das Team von Ballard Power Systems", so der Vizepräsident von Toyota Canada, Stephen Beatty. Ballard sei ein globaler Brennstoffzellenpionier und eines der innovativsten Unternehmen Kanadas. Toyota sei stolz darüber, dass Ballard-Mitarbeiter als Toyota-Kunden gewonnen werden konnten, so Beatty weiter.

"Die Elektrifizierung des Transportwesens ist ein globaler Megatrend, der erforderlich ist, um die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und die Luftqualität zu verbessern. Zero-Emission-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge (FCEVs) sind ein wesentlicher Bestandteil der Elektrofahrzeuglösung, die das Leben der nächsten Generation positiv verändern wird“, so Randy MacEwen, Präsident und CEO von Ballard Power. Ballard Power sei sehr stolz, dass engagierte Ballard-Mitarbeiter sich bereit erklärt hätte, die erste Brennstoffzellen-Elektroautoflotte von B.C. zu kaufen“, so MacEwen weiter.

Toyota testet Brennstoffzellen auf längeren Strecken und für Bus- und Schwerlastverkehr

Der Mirai (japanisch für „Zukunft)“, ist ein emissionsfreies FCEV, das mit Wasserstoffbrennstoffzellen betrieben wird, kein Benzin verwendet und nur Wasserdampf ausstößt. Mit einer Leistung, die mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren konkurriert, verfügt der Mirai über eine Reichweite von ca. 500 km. Ein Tankvorgang dauert etwa 5 Minuten. Mit dieser Leistung und der Möglichkeit des schnellen Ladevorgangs, können die Fahrer ein FCEV nutzen, ohne ihre Fahr- oder Tankgewohnheiten zu ändern, so Toyota.

Toyota hat angekündigt, bis 2025 in allen Modellreihen elektrifizierte Antriebsoptionen anbieten zu wollen, schon in den 2020er Jahren sollen zudem weltweit mindestens zehn Modelle mit reinem batterieelektrischem Antrieb verfügbar sein. Ein wesentlicher Schritt ist auch die weitere Diversifizierung der elektrifizierten Produktpalette. Berücksichtigt werden einerseits die Einsatzgebiete der Fahrzeuge, aber auch die je nach Region unterschiedlichen Kundenbedürfnisse und Marktbedingungen. Während Personen- und Lieferfahrzeuge im urbanen Umfeld zunehmend über reinen Elektroantrieb verfügen, bleiben Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeuge in Verbindung mit Verbrennungsmotoren ein wichtiger Faktor auf längeren Strecken. Ein emissionsfreier Antrieb mit reisetauglicher Reichweite und kurzen Tankzeiten kann durch Brennstoffzellenfahrzeuge wie die Limousine Mirai realisiert werden. Damit eignet sich die Technik nach Überzeugung von Toyota insbesondere auch für Busse und Lkw. In Feldversuchen und Projekten, u.a. im Zusammenhang mit den Olympischen und Paralympischen Spielen 2020 in Tokio will Toyota das Potenzial des Brennstoffzellenantriebs im Bus- und Schwerlastverkehr weiter ausloten.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019