15.08.2019, 16:31 Uhr

Vestas gerät trotz stabiler Preise unter Margendruck

Aarhus - Der dänische Windkraftanlagen-Hersteller Vestas hat die Zahlen für das zweite Quartal 2019 vorgelegt. Die im globalen Aktienindex RENIXX World gelistete Vestas Aktie gibt zunächst deutlich nach, erholt sich dann aber wieder.

Vestas hat aktuell den höchsten Auftragseingang seit Bestehen zu verzeichnen. Trotz stabiler Preise und höherer Umsätze wurde für das laufende Geschäftsjahr die Ergebnis-Prognose nach unten justiert.

Vestas mit Rekordaufträgen - Umsatz- und Gewinnrückgang im zweiten Quartal 2019

Vestas erzielte im zweiten Quartal 2019 einen Umsatz von 2,12 Milliarden (Mrd.) Euro, ein Rückgang von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das EBIT vor Sondereinflüssen verringerte sich um 131 Mio. Euro auf 128 Mio. Euro, teilte Vestas mit. Die EBIT-Marge betrug 6,0 Prozent nach 11,5 Prozent im zweiten Quartal 2018. Der Auftragseingang belief sich allein im zweiten Quartal 2019 auf 5.696 MW.

Vestas-Auftragsbestand steigt auf 15,9 Milliarden Euro

Der Auftragsbestand für Windenergieanlagen belief sich zum 30. Juni 2019 auf 15,9 Mrd. Euro. Zusätzlich verfügt Vestas Ende Juni 2019 über Serviceverträge mit einem erwarteten vertraglichen zukünftigen Umsatz von 15,6 Mrd. Euro. Der Gesamtbestand an Aufträgen und Serviceverträgen für Windenergieanlagen belief sich auf 31,5 Mrd. EUR. Dies entspricht einer Steigerung von 8,5 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahreszeitraum, so Vestas.

Prognose 2019: Höhere Zölle, Rohstoffpreise und Transportkosten belasten Marge

Vestas reduziert die Umsatz-Prognose für 2019 auf 11,0 bis 12,25 Mrd. Euro (vorher: 10,75 bis 12,25 Mrd. Euro) und die Ergebnis-Prognose für die EBIT-Marge vor Sondereinflüssen auf 8 bis 9 Prozent (vorher: 8 bis 10 Prozent). Die Gesamtinvestitionen werden voraussichtlich rd. 800 Mio. Euro (vorher: ca. 700 Mio. Euro) betragen. Henrik Andersen, Group President & CEO, sagte: "Die Preise blieben im Quartal stabil, aber weitere Erhöhungen der Zölle, Rohstoffpreise und Transportkosten erhöhen weiterhin die Ausführungskosten, was dazu führte, dass unsere Bruttomarge im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres zurückging. Um das Jahr so gut wie möglich abzuschließen und uns auf hohe Aktivitäten im Jahr 2020 vorzubereiten, konzentrieren wir uns weiterhin auf die Umsetzung unserer Strategie und das Erreichen eines außerordentlich geschäftigen zweiten Halbjahres 2019."

Vestas-Aktie gibt um 10 Prozent nach - Goldman Sachs belässt Vestas auf "buy"

Die im globalen EE-Aktienindex RENIXX-World gelistete Vestas Aktie gibt heute auf Xetra zunächst deutlich bis auf unter 67 Euro nach, kann sich dann aber bis auf knapp 70 Euro erholen. Im weiteren Nachmittag-Handel fällt die Vestas-Aktie auf 68 Euro zurück. Nach den vorgelegten Quartalszahlen hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Einstufung auf "buy" belassen, Kursziel 704 dänische Kronen (akt.: 94,29 Euro).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019