19.11.2012, 16:00 Uhr

KfW gibt Startschuss für solarthermisches Kraftwerk in Marokko

Frankfurt - Die marokkanische Projektgesellschaft Moroccon Agency for Solar Energy (MASEN) und der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) haben einen Darlehensvertrag für das erste größere solarthermische Kraftwerk Marokkos unterzeichnet. In Anwesenheit des marokkanischen Königs wurde der Vertrag mt einem Umfang von 100 Mio. Euro unterzeichnet. Dieses erste Kraftwerk wird eine Leistung von 160 Megawatt haben. Durch weitere zu bauende Anlagen wird am Standort Ouarzazate eine Gesamtkapazität von 500 Megawatt installiert.

Versorgung durch Erneuerbare Energien Nordafrika

"Durch die Realisierung dieses Kraftwerks verschafft Marokko einer kohlenstoffarmen und klimafreundlichen Zukunftstechnologie den Durchbruch und wird gleichzeitig die starke Abhängigkeit des Landes von Energieimporten verringern. Die Verwirklichung der ehrgeizigen Energiepläne hin zu einer Versorgung durch Erneuerbare Energien in vielen Ländern Nordafrikas rückt wieder einen Schritt näher", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Investitionskosten bei 750 Mio. Euro

Die Investitionskosten für diese erste Phase belaufen sich auf etwa 750 Mio. Euro. Neben der deutschen Bundesregierung beteiligen sich die Europäische Kommission, die Europäische Investitionsbank (EIB), die französische Entwicklungsbank Agence Française de Développement (AFD) sowie die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank. Der deutsche Beitrag - BMZ, BMU und KfW - liegt bei 115 Mio. EUR (100 Mio. BMZ/KfW, 15 Mio. BMU). Für den weiteren Ausbau des Kraftwerkparks ist von deutscher Seite eine vielfach höhere Finanzierung in Aussicht gestellt.


© IWR, 2012