28.10.2014, 08:09 Uhr

Neun britische Atomkraftwerke lahmgelegt

Münster - In Großbritannien ist derzeit mehr als die Hälfte der Atomkraftwerke wegen Schäden oder Wartung außer Betrieb. Nicht nur die Unzuverlässigkeit, auch die Anfälligkeit und das Risiko steigt mit dem zunehmenden Alter der Atomkraftwerke sichtbar an.

Nach einem Bericht der BBC produzieren derzeit acht Atomkraftwerke des Betreibers EDF Energy in Großbritannien wegen Wartung oder Schäden keinen Strom. Auch das Atomkraftwerk Wylfa des Betreibers Magnox Ltd. ist nach einem missglückten Neustart im Sommer 2014 weiterhin lahm gelegt. Von den insgesamt 16 in Betrieb befindlichen britischen Atomkraftwerken kann damit mehr als die Hälfte der Kernkraftwerke nicht zur Stromerzeugung des Landes beitragen.

Atomkraftwerke Sizewell B und Hunterston B wegen Wartung vom Netz

Sizewell B ist seit 1995 in Betrieb und damit das jüngste britische Atomkraftwerk mit einer Leistung von 1250 MW. Das AKW ist wegen Wartung und Brennelementewechsel nicht am Netz. Der Reaktor vier des Atomkraftwerks Hunterston B mit 1.288 MW Leistung produziert ebenfalls wegen Wartung keinen Strom, soll aber Anfang November 2014 wieder betriebsbereit sein.

Zwei AKW-Blöcke des Atomkraftwerks Dungeness B fallen aus

Im Kernkraftwerk Dungeness B ist ein AKW-Block (615 MW) wegen eines Brennelementewechsels vom Netz, der andere Block mit gleicher Leistung kann wegen eines Pumpenschadens keinen Strom produzieren.

Vier Reaktoren Heysham und Hartlepool wegen Risse vom Netz

Gleich vier Reaktoren mit je zwei AKW an den Standorten Heysham in North Lancashire und Hartlepool wurden im August vom Netz genommen, nachdem Risse in den Kesseln entdeckt worden waren (IWR Online berichtete). Die zwei AKW-Blöcke (Reaktoren 1 und 2) am Standort Hartlepool in County Durham mit einer Leistung von je 655 MW wurden wegen des baugleichen Kessels ebenfalls heruntergefahren und stehen für die Stromversorgung nicht zur Verfügung.

Wylfa nach missglücktem Neustart wieder vom Netz

Das älteste britische Atomkraftwerk ging 1971 mit einer Leistung von 540 MW ans Netz. Es wird nicht von EDF Energy, sondern von der Magnox Ltd. betrieben. Nur zwei Tage nach dem Wiederanfahren am 3. Juli 2014 musste das Atomkraftwerk wegen eines Dampflecks erneut heruntergefahren werden. Voraussichtlich bis Ende 2014 bleibt das AKW abgeschaltet. Eigentlich sollte das alte AKW Wylfa, das nur für eine Betriebszeit von 25 Jahren ausgelegt war, 2010 endgültig abgeschaltet werden. Die Laufzeit des AKWs wurde auf Antrag an das Office for Nuclear Regulation (ONR) trotz der Pannen von der britischen Behörde bisher immer wieder verlängert. Jetzt soll Ende 2015 endgültig Schluss mit dem Betrieb sein.

Weitere News zu den britischen Atomkraftwerken:


© IWR, 2014