28.07.2011, 14:13 Uhr

Shell verdoppelt Gewinn - Ölpreise steigen für Verbraucher

The Hague, Niederlande - Die Royal Dutch Shell Gruppe hat den Gewinn im zweiten Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahr um 97 Prozent auf 8,66 Milliarden Dollar (Q2 2010: 4,393 Milliarden Dollar) gesteigert. Den Umsatz konnte Shell im zweiten Quartal um ein Drittel auf 124,56 Milliarden Dollar erhöhen (Q2 2010: 91,860 Milliarden Dollar). Im Halbjahresvergleich steigerte Shell den Gewinn um 77 Prozent, d.h. von 9,874 Milliarden Dollar (1. Halbjahr 2010) auf 17,442 Milliarden Dollar (1.Halbjahr 2011). Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr 2011 auf 239,404 Milliarden Dollar gegenüber 179,885 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr 2010.

Die Ölpreise erreichten im Juni 2008 mit 145 Dollar je Barrel einen historischen Rekordwert. Aktuell wird Öl mit rd. 110 Dollar pro Barrel gehandelt, d.h. 24 Prozent unter dem Höchstwert aus 2008. Der Preisrückgang am internationalen Rohölmarkt kommt bei den Verbrauchern nicht an. Trotz der gesunkenen Rohölpreise sind die Preise für Diesel und Benzin an den Tankstellen heute bereits deutlich höher als zum Zeitpunkt des bisherigen Preis-Höhepunkts im Juni 2008.

Shell deckt die gesamte Wertschöpfungskette auf dem Ölsektor ab, d.h. von der Exploration und Förderung über die Verarbeitung und den Vertrieb von Mineralöl.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema

Shell erwartet drastischen Anstieg des weltweiten Energiebedarfs

Kartell-Untersuchung bestätigt Oligopol im Kraftstoffsektor


© IWR, 2011